Blog

Blueskurs Tag 7: wir lernen Red House – Jimi Hendrix

Wir analysieren die Spielweise den Sound und die Licks von Jimi Hendrix “Red House”.

“Red House” wurde erstmals auf der britischen Ausgabe von Hendrix’ Debütalbum Are You Experienced im Mai 1967 veröffentlicht (für das amerikanische Album wurden an dessen Stelle zuvor veröffentlichte Experience-Singles verwendet). Ein zweiter ähnlicher Take wurde schließlich im Juli 1969 in den USA auf der amerikanischen Smash Hits Compilation veröffentlicht.

Der Song war ein fester Bestandteil der Hendrix-Konzerte während seiner gesamten Karriere. Obwohl die Texte und die Grundstruktur befolgt wurden, wichen seine Auftritte in der Regel von der Originalaufnahme ab. Viele wurden aufgenommen und werden weiterhin offiziell veröffentlicht, unter anderem auf dem Miami Pop Festival (2013) und dem Freedom: Atlanta Pop Festival (2015). “Red House” wurde auch von verschiedenen Blues- und anderen Künstlern aufgeführt und aufgenommen.

“Red House” ist ein moderat langsamer Blues, den die Musikautoren Tom Wheeler und Joe Gore als “die zwölftaktige Struktur, die Texte, die Begleitung und das Arrangement sind mehr oder weniger konventionell” beschreiben. Der Song wird im 12/8-Takt in der Tonart B mit einem Tempo von 66 Schlägen pro Minute notiert (obwohl Hendrix den Song in der Tonart B spielte, stimmte er seine Gitarre normalerweise einen halben Ton und manchmal einen Ton tiefer, was zu einer niedrigeren Tonhöhe führte). Der Song beginnt mit einem verminderten Septakkord, der häufig in Blues-Songs zu finden ist, unter anderem in den Intros zu den Robert Johnson-Songs “Dead Shrimp Blues”, “Kind Hearted Woman” und “32-20 Blues”. Nach dem viertaktigen Intro kommen Redding und Experience Schlagzeuger Mitch Mitchell dazu, während Hendrix bis zum Gesang in Takt dreizehn spielt. Nach zwei zwölftaktigen Gesangsabschnitten, soliert er zwölf Takte und endet mit einem weiteren Gesangsabschnitt.

Das markanteste Merkmal des Songs ist Hendrix’ Gitarrenarbeit. Der Autor Jeffrey Carroll beschreibt sein Solo als “prägnant und vollgepackt mit Vokalismen, den Beugungen und Glissandos, Sprüngen, Stürzen und Schreien seiner Gitarre, die in einer traditionellen Struktur einer Pause gehalten werden”. Shadwick vergleicht es auch mit einer Gesangsstimme und nennt es eine “enge Annäherung an die menschliche Stimme…. seine Phrasen zu maximaler Ausdruckskraft schöpfend und biegend”. Der amerikanische Bluesmusiker John Lee Hooker kommentierte: “‘Red House’, das wird dich dazu bringen, deine Mutter zu packen und sie zu würgen! Mann, das ist wirklich hart, das reißt dich in Stücke. Er könnte untergehen, er könnte es zerquetschen, ja, Herr! Er hatte so viel Blues”.

Jimi zeigt mit diesem Bluesklassiker die gesamte Bandbreite seines Könnens und spielt alle legendären Licks.

Blueskurs Tag 6: Wir lernen Crossraods – Eric Clapton
Blueskurs Tag 8: wir lernen Pride und Joy – Stevie Ray Vaughan

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü