Blog

Die Zerstörung der Menschlichkeit

6 Kommentare

Text zum Herunterladen

Reupload wegen Aussetzern. Ich weiß nicht woran das lag, aber ich musste das Video neu hochladen. Bitte postet Eure Kommentare erneut.

Sprecher: Horst Keller
Gitarrist und Liedersänger früher auch Gaukler genannt.

Real Talk Season 1 2019 EP
Gitarrenstudium, Gibson play authentic, Rick Beato über Zensur, UMG Feuer
Real Talk - Frag Horst
Frag Horst S3 EP.10 – Thema: Allgemeine Frage und Antwortrunde Gitarre

Ähnliche Beiträge

6 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Avatar
    dietmar.uebelacker@gmx.net
    26. September 2019 13:19

    Hallo Horst,
    Du sprichst mir aus der Seele.
    Vielen Dank für die klaren Worte.
    Es gibt leider zu wenige Menschen die so denken wie Du.
    liebe Grüße
    Dietmar

    Antworten
    • Herzlichen Dank lieber Dietmar,

      früher konnten wir miteinander über alles reden und streiten und haben uns danach wieder vertragen, am nächsten Tag war alles wieder gut. Heute sind so viele fanatisch geworden, sie haben die grundlegenden Werte der Menschlichkeit in Ihren Egoismus verloren. Die Medien befeuern das täglich, die “Sozialen” Netze sind ein Virus, wie eine Krankheit und manipulieren den Kleingeist auf schlimmste Art und Weise. Wir müssen etwas tun, für mich ist es unerträglich nur zuzusehen wie alles den Bach heruntergeht.

      Liebe Grüße
      Horst

      Antworten
  • Avatar
    blue@thorborg.de
    28. September 2019 09:18

    Lieber Horst,
    ich verstehe, dass Du Deinen Frust über den Zustand unserer Gesellschaft (den ich mit Dir teile) herauslassen musstest. Ich kenne das Gefühl, wenn es einen innerlich förmlich zerreißt. Allein – ich fürchte, dass Dein Weckruf so ungehört bleibt, wie der des einsamen Predigers in der Wüste.
    Was also können wir tun? Wir, die wir keine Kinder haben, können auf die Jugend und die Kinder wenig bis keinen Einfluss nehmen. Von den Pädagogen unter uns einmal abgesehen. Und genau das ist der Knackpunkt. Veränderungen werden wir über die Erwachsenen nur schwerlich erreichen. Da sind die egoistischen Bretter so dick, dass man – bildlich gesprochen – selbst mit einer Hilti scheitert. Und große Teile unseres Nachwuchses befinden sich in einem sozial so erschreckendem Zustand, dass es mir Angst und Bange wird. Hier haben Eltern, Schule, Vereine, die Politik und nicht zuletzt die Gesellschaft auf ganzer Linie versagt. Was geht in Jugendlichen vor, die in einem Fußball-SPIEL einen auf dem Boden liegenden 13 jährigen Mitspieler derart zusammentreten, dass dieser mit inneren Blutungen ins Krankenhaus muss? Was geht in Jugendlichen vor, die im besten Fall ihrem Lehrer mit dem Rechtsanwalt, oder wie erst kürzlich geschehen, mit dem Tode bedrohen. Nur Dank seines Instinktes ist besagter Lehrer nicht in die tödliche Falle getappt. Die Beschwichtiger werden sagen, dass sind alles unglückliche Einzelfälle. Ich sage, das ist symptomatisch für Teile der Gesellschaft. Wir sind in großenen Teilen durch alle Altersgruppen zu einer verrohten, gnadenlosen Ellenbogengesellschaft verkommen. Respekt, vor dem Anderen, dem Schwächeren scheint es nicht mehr zu geben. Frei nach dem Motto: “Jeder denkt an sich. Nur ich, ich denk an mich.“ Oder auch: “Wenn jeder nur an sich denkt, ist doch auch für alle gesorgt.“ Man könnte förmlich verzweifeln.
    Wenn nicht… Ja, wenn es da nicht ein 16 jähriges Mädchen gäbe, dass den Entschluss gefasst hat, für seine Zukunft zu kämpfen. Und mit ihm zusammen mittlerweile Millionen anderer Menschen. Und das, lieber Horst, lässt mich doch mit einiger Zuversicht auf den anderen Teil unserer Bevölkerung, namentlich unsere Jugend schauen. Solange es – überall auf der Welt – junge Menschen gibt, die sich für eine gute Sache solidarisieren, die den Mut haben, gegen die Mächtigen anzutreten, mit ihrer jugendlichen Beharrlichkeit immer wieder ihr Recht auf eine gute Zukunft einzufordern, ja so lange ist mir nicht bange.
    Und so lange es junge Menschen und Erwachsene gibt, die wieder und wieder auf die Straße gehen, um gegen unsere Demokratiefeinde zu protestieren und laut sagen, dass wir eine bunte Gesellschaft mit Respekt und Anerkennung gegenüber jedem Anderen sind und bleiben wollen, ja so lange ist mir nicht bange.
    Lieber Horst, ich verstehe, dass Du Deinen Frust über den Zustand unserer Gesellschaft (den ich mit Dir teile) herauslassen musstest. Aber Dein Fazit – das Zerstörung der Menschlichkeit – das teile ich nur bedingt. Es ist an uns, an jedem Einzelnen, diese Welt zu verbessern. Und ich glaube, wir, die wir guten Willens sind, sind noch immer in der Mehrheit. Also, lasst uns zusammenrücken und die Menschlichkeit, derer wir hoffentlich noch fähig sind , für sich sprechen.

    Liebe Grüße

    Blue

    Antworten
  • Hallo Horst, ich finde deinen Appell an die Menschheit sehr bewegend. Ich habe mir dein Video sehr aufmerksam angeschaut und sehr viele Parallelen zu meiner Denk- und Lebensweise gefunden. Ich finde, daß auch der Respekt, den jemand anderen Menschen gegenüber aufbringen sollte bei vielen verloren gegangen ist oder noch nie
    da war.. Der Respekt, den ich in meiner Kindheit schon anerzogen bekam. Ich fühle mich immer weniger wohl in der heutigen Zeit, da sich vieles zum Negativen entwickelt hat, was die Menschlichkeit betrifft. Deshalb bin ich doch sehr erfreut, daß es noch Leute wie dich gibt, die so wie Du, ähnlich wie ich ticken. Ich glaube, daß wir fast dem gleichen Jahrgang kommen und aus sehr ähnlichen Holz geschnitzt sind. Danke für dein Video und LG

    Antworten
  • Avatar
    info@krauthahn-online.de
    27. Oktober 2019 11:22

    Hallo Horst, auch ich möchte mich bei dir für dieses Video bedanken. Hier noch ein kleiner Tipp für alle die zuerst bei sich selbst anfangen möchten. Ein kleines, leicht zu lesendes Buch “Die zehn Geheimnisse des Glücks” von Adam Jachson. Hat mir sehr geholfen, meine Einstellung zu mir selbst und meinen Mitmenschen zu überdenken. Keine psychologische oder esoterische Abhandlung. Nein, einfach eine kleine Geschichte. Danke nochmal und mach weiter so.

    Antworten
  • Avatar
    michischwabe@t-online.de
    2. November 2019 02:50

    Hallo Horst, du hast mich nicht nur mit deinem Gitarrenspiel und deiner Einstellung zur Musik erreicht. Auch deine ernsten Worte sind nicht wirkungslos in der Weite des Alls verhallt! Danke für die Impulse zum Nachdenken und für dein Beispiel Zivilcourage zu zeigen und nicht wegzusehen oder zu schweigen wenn Mensch sieht oder fühlt, dass etwas in unserer Welt schief läuft.
    Herzliche Grüße und tiefer Respekt, Michael

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü