Helix Stomp Presets - TOP 10 Amps

Art.-Nr. 00226
40,00€
lieferbar
1
Produktbeschreibung

Line 6 Helix STOMP - TOP 10 AMPS

1. Britisch Plexi – Marshall® Super Lead 100 - Dieser Amp enthält die klassischen Sounds von Clapton und Hendrix. Probiere ihn sowohl mit Humbuckern als auch mit Singlecoils aus. Der Plexi Marshall, ist mein Lieblingsamp kombiniert mit dem Zendrive und einem Tube Screamer. Klassischer Rocksound vom allerfeinsten

2. Silvertone Twin – basierend auf einem Silvertone 1484 - Der Overdrive eines 1484 ist reichhaltig und komplex. Tief, treibend und mit einem süßen, singenden Sustain. Und er klärt sich sehr gut auf, wenn du die Lautstärke deiner Gitarre herunterdrehst. Wirklich, es gibt kaum einen anderen Amp (der Plexi noch), den ich je gespielt habe, der so gut anspricht.

3. Friedman Lead - der Friedman BE100 ist ein handverdrahteter, 100 Watt starker, EL34-betriebener, mehrkanaliger Verstärker im britischen Stil. Durch einfaches Einstellen der Gain- und Master-Volume-Regler kann der BE100 eine Vielzahl von Sounds erzeugen, die nahtlos von Blues zu Classic Rock oder Hard Rock zu Metal übergehen. Zu sagen, dass er im britischen Stil gehalten ist, ist nur der Anfang, um diese inspirierende Klangmaschine zu beschreiben. Hier ist weniger oft mehr, man beachte die Gaineinstellung.

4. Hiwatt 100 - ein zusätzlicher Vorteil des Hiwatt DR103 war die Tatsache, dass der Amp über eine Klangregelung verfügte, die tatsächlich in einem viel breiteren Bereich reagierte als andere Verstärker der damaligen Zeit. Die Bässe konnten bassig sein, die Mitten hatten einen kräftigen Punch und ein breiter Bereich der Höhen- und Präsenzregler lieferte alle gewünschten oberen Frequenzen und Präsenzlaute.

5. Mandarin 80 – der Orange OR80. Probiere diesen ikonischen Amp anstelle eines Marshalls oder Vox aus. Es ist ein britischer Verstärker mit einem eigenen Vibe und einem großartigen Lead-Ton.

6. Mesa Boogie Lead - MESA Boogie® Mark IV - der Mark IV wurde 1990 von Mesa/Boogie als Dreikanal-Amp auf den Markt gebracht - mit unabhängigen Reglern für alle drei Kanäle, außer Bass und Mitten, die für Rhythm 1 (Clean) und Rhythm 2 (Crunch) gleich sind. Der "Crunch"-Kanal ist für den Einsatz von Hardrock- und Heavy Metal-Rhythmusgitarristen gedacht. Ein fantastisch klingender Solosound.

7. PRS Archon Clean - Der PRS Archon ist ein handverdrahteter 100-Watt-Verstärker, der von 6L6-Endröhren angetrieben wird. Dieses Modell ist für den Clean-Kanal des Archon gedacht. Das "Archetype Lead"-Modell ist für den High-Gain-Kanal des Amps. Einer der schönsten Cleansounds die es gibt.

8. Roland Jazz Chorus - der JC-120 Jazz Chorus wurde bereits 1975 vorgestellt und ist einer der wenigen Gitarrenverstärker, die man wirklich als Legende bezeichnen darf. Rolands langjähriges Flaggschiff gilt unter Profis als das Maß aller Dinge, wenn es um cleanen Gitarrensound geht, und sein satter Ton und der berühmte eingebaute Stereo-Chorus-Effekt sind auf unzähligen populären Songs zu hören.

9. Soldano Lead - Der Soldano SLO-100 ist ein legendärer Gitarrenverstärker, bekannt für Killer-Sounds und kugelsichere "military-grade" Konstruktion. Er ist ein 2-Kanal-Verstärker, mit einem Clean/Crunch-Modus auf dem Clean-Kanal. Dieses Modell ist für den Lead-Kanal des Amps. Gary Moore in seinen besten Zeiten.

10. VOX AC30 - Die Beatles waren die ersten, die den Vox AC30 berühmt gemacht haben. Dieses besondere Modell hat nicht den "Top Boost" Mod hinzugefügt. Das ist ein separates Amp-Modell, der "Essex A30" im Helix. Der Name kommt von der ursprünglichen Farbgebung der Amps, die hellbraun/beige war. Die Beatles baten später darum, dass die Amps passend zu ihren Bühnenshows in schwarz lackiert werden sollten. Dieses Modell deckt den Sound des "normalen" Eingangs am Verstärker ab. Für einen helleren Ton probiere das Modell "A30 Fawn Brt".

Auf den Merkzettel

 

Zufriedene Kunden !

Lieber Horst,

ich muss zugeben: Ich war skeptisch, sehr skeptisch!
Seit ich vor nunmehr 8 Jahren wieder angefangen habe Gitarre zu spielen, und das intensiver als jemals zuvor, war ich auch immer auf der Suche nach dem perfekten Plektrum. Im Laufe dieser Zeit hat sich natürlich auch mein
Spiel (ja – auch Dank Deiner Hilfe, lieber Horst) sehr verändert: schneller, präziser, akzentuierter, dynamischer.

Die letzten 2 Jahre war ich sehr zufrieden mit den Dunlop Jazz III Maxi. Für die „härtere Gangart“ nutze ich auch mal ein 2.2 mm Chicken Pick.
Was mir aber immer wieder aufgefallen ist: Mit der Zeit spielen sich nicht nur die Spitzen ab, sondern das ganze Plektrum wird „weicher“ und verliert somit die Stabilität, die man ja gerade beim schnellen Anschlag braucht.

Nach langen Überlegen (15 Euro für ein „Stück Plastik“ ist schon eine Ansage. Da gibt es fast 20 Stück Jazz III für) habe ich dann doch ein „2mm S“ bestellt welches am Freitag angekommen sind.

Hier dann mal mein erster Eindruck:
Farbe transparent – egal, allerdings fürchte ich um die „Unsichtbarkeit“, wenn es mal verloren geht 😉
Größe: Perfekt für mich – fast genau die Maße, die ich vom Jazz III Maxi und den Chicken Picks gewohnt bin.
Haptik: Fühlt sich sehr gut an. Sehr cool, dass es quasi am Finger kleben bleibt 😊
Verarbeitung: super! Sehr präzise. Verspricht lange Haltbarkeit – auch wenn auf meinen dunklen Gitarren sehr feine Abriebspuren zu sehen sind. Kann aber zu Beginn auch der „Rand“ sein, der sich abnutzen muss.

Und nun das Wichtigste:
Ich bin so begeistert, dass ich gleich ein Weiteres bestellt habe!
Anschlag sehr präzise und ich kann die „Fingerähnlichkeit“ beim Klang nur bestätigen. Nach kurzer Zeit hat man sich an das (für mich) gewöhnungsbedürftige Material gewöhnt. Und 3 gleiche Seiten sind top!
Das Plektrum optimiert für mich die Vorzüge meiner bisherigen Lieblingsplektren – in jedem Bereich einen entscheidenden Tick besser! Es macht richtig Spass!

Mit Sicherheit absolut empfehlenswert:
1. Für den Anfänger um sofort das richtige Gefühl entwickeln zu können
2. Für den „Fortgeschrittenen“ um das gleiche Plektrum in jedem Lernstadium zu nutzen
3. Die Profis haben ihr Statement ja schon abgegeben….

Lieber Horst – das ist ein großer Wurf! Ist mit Sicherheit nicht mein letztes „VIP-Guitar“-Plektrum

Mach weiter so bei allem was Du für die Gitarrengemeinde tust!
Musikalische Grüße aus Hamm/Westfalen
UWE

Uwe Grunenberg

Hallo,
nachdem ich von den 3mm Pleks ein L und M erworben habe und mit beiden sehr zufrieden bin und bestens damit zurechtkomme, habe ich mich entschlossen, obwohl diese Plektren nicht gerade billig sind, auch ein 2mm M zu kaufen.
Die erste Sendung dieses Pleks hat mich bedauerlicherweise nicht erreicht. Eventuell spielt jetzt ein anderer Zufriedener mit diesem Plektrum, wer weiß es schon.
Nun habe ich ein Ersatzplek von VIP-Guitar erhalten, vielen Dank nochmal, und bin nach dem Auspacken vom ersten Moment an begeistert.
Es liegt super in der Hand, fühlt sich gut an und ist absolut rutschfest ohne dass man die Finger zusammenpressen muss.
Wie ich in meiner ersten Bewertung der 3mm Pleks bereits geschrieben habe, habe ich bisher verschiedene V-Picks verwendet, mit denen ich ebenfalls sehr zufrieden war/bin. Ab und zu nehme ich sie auch noch zum Üben.

Die VIP-Guitar Plektren übertreffen das aber noch einmal. Ich habe keinen der Käufe in irgendeiner Art bereut und kann den Kauf nur empfehlen.

Mit freundlichen Grüßen

Otto

mit dem VIP-Guitar Plektrum „M“ 2mm für E-Gitarre habe ich das absolute Lieblingsplektrum erhalten.
Es passt so ziemlich zu allem was ich übe. Es fühlt sich gut an und die Töne erklingen präzise.

Wiily

Mein guter Freund Horst Keller hat Plektrums entwickelt, die wirklich überzeugen! Es hat für mich die perfekte Größe (gibts aber auch kleiner) und mit 3mm eine angenehme Stärke (gibts aber auch dünner). Schmatzig und doch sehr direkt im Ton, da bleibt kein Auge trocken. Absolute Empfehlung!
Habe gleich mal ein paar Takte damit gespielt…

Thomas Manitta VIP-Guitar Plektrum

Das Vip Guitar Pick (hier die ganz kleine 2mm Variante in transparent) im Soundcheck – nach gefühlt Jahren des „Jazz III Daseins“ war es zunächst doch etwas ungewohnt – jetzt leg ich es nicht mehr aus der Hand und bin begeistert von dem Sound.

Rene Herrmann - VIP-Guitar Plektrum
Menü