POD GO Preset - TOP 10 Amps plus Bonus

Art.-Nr. 00191
30,00€
lieferbar
1
Produktbeschreibung

LINE 6 POD Go – meine TOP 10 Amps plus BONUS Amp:


1. Der PRS Archon ist ein handverdrahteter 100-Watt-Verstärker, der von 6L6-Endröhren angetrieben wird. Probiere diesen Amp als Alternative zu einem JCM 800, er hat mehr Gain und etwas mehr Charakter out of the box. Dieses Modell ist für den Clean-Kanal des Archon gedacht. Das "Archetype Lead"-Modell ist für den High-Gain-Kanal des Amps.
Der Clean-Kanal klingt reichhaltig und dreidimensional und bleibt bis fast zur vollen Lautstärke clean. Erinnert an die Mesa und Soldano Cleans. Die Vielseitigkeit des Dreiband-EQs lässt dich Töne aus allen Jahrzehnten und Genres wählen.

Wenn du den Treble- und Bass-Regler auf 3 Uhr, den Middle-Regler auf 9 Uhr und den Bright-Schalter einschaltest, ist der Archon zu einer überraschend akkuraten Blackface-Imitation fähig. Mit der Tele und einem Tremolo und Reverb im Loop, kann er problemlos Country und Surf abdecken. Wenn man die Höhen und Bässe auf 12 Uhr zurückdreht und die Mitten auf 3 Uhr stellt, entsteht ein eher britisch klingender Clean-Ton.
Wenn man die Clean- und Master-Lautstärke aufdreht, entsteht ein Sound, der mich an Pete Townsend und seine Hiwatts denken lässt. Der Ton hat einen leichten Röhrensound, aber er ist groß, satt und perkussiv. Der Clean-Kanal ist exzellent und nimmt auch Bodentreter sehr gut an.


2. Der Marshall Super Lead 100 ist der Marshall Plexi. Dieser Amp enthält die klassischen Sounds von Clapton, AC/DC und Hendrix. Probiere ihn sowohl mit Humbuckern als auch mit Singlecoils aus.
Der meistgespielte und beste Marshall Amp aller Zeiten. Die Geschichte des “Plexi” begann, als Pete Townshend erneut wegen eines noch lauteren Verstärkers bei uns vorstellig wurde. Das Marshall-Team präsentierte ihm einen Prototypen mit vier KT66-Röhren und zwei 50W-Wandlern. Sofort war allen klar, dass sich dieser Verstärker grundlegend von seinen Vorgängern unterschied. Als die Produktion 1965 anlief, wurden statt der 50W-Ausgangswandler 100W-Exemplare verbaut. 1967 räumten die KT66-Röhren das Feld für EL34er, die bis heute für das Marshall-typische Knurren und den Biss verantwortlich zeichnen.

Der Siegeszug von 100W-Verstärkern war in den 1960ern aufgrund der Leistung, des Sounds und des sengenden Pegels des “Plexi” unaufhaltsam. Da Beschallungsanlagen in jenen Tagen noch in den Kinderschuhen standen, war der Pegel dieses Verstärkers in großen Hallen und Arenen einfach unverzichtbar. Die 68er-Ausführung wurde u.a. von Jimi Hendrix, Cream und The Who benutzt, was entscheidend zum Erfolg des “Plexi-Sounds” im Rocksegment beitrug. Mein absoluter Favorit!

3. Ich habe mal gelesen, dass dies der einzige Amp ist, den du jemals brauchen wirst. Ich bin mir nicht sicher, ob das eine Übertreibung ist.
Der 22-Watt-Amp '65 Deluxe Reverb ist für Rock-, Country- oder Blues-Spieler, die einen Verstärker mit moderater Leistung suchen, den sie bei einem Gig oder im Studio aufdrehen können. Die fetten, bissigen Gitarrensounds, die man auf vielen unserer Lieblingsaufnahmen hört, von Memphis bis Abbey Road, wurden mit dem Deluxe Amp gemacht. Dieses Modell ist für den Vibrato-Kanal des Amps.

4. Soldano Clean - basierend auf dem Soldano® SLO-100 Heute gilt er als moderner amerikanischer Klassiker und ist das Herz und die Seele vieler Rock-, Metal- und Electric-Blues-Spieler. Mike Soldano schuf seinen Flaggschiff-Verstärker Super Lead Overdrive 100 (SLO-100) im Jahr 1987 und baut ihn bis heute in Handarbeit. Der SLO-100 wurde von den frühen Anwendern Eric Clapton und Mark Knopfler zu einem sofortigen Hit und wurde von einer Reihe von Spielern verwendet, darunter Warren DeMartini, Warren Haynes, Lou Reed, und Eddie Van Halen.

Ein Großteil der Liebe für den SLO-100 ist nicht nur auf seine saftigen High-Gain-Sounds zurückzuführen, sondern auch auf seine cleanen und crunchigen Fähigkeiten, was ihn zu einem extrem vielseitigen Verstärker macht. Der SLO-100 verfügt über zwei Kanäle, Normal und Overdrive, mit einem Clean / Crunch Gain-Schalter im Normal-Kanal.
Solo Lead Clean: Dieses Modell des auf Clean geschalteten Normal-Kanals bietet den meisten Headroom und eine Vielzahl von warmen bis schimmernden Clean-Sounds.

Tipps: Diese Amps sind alle darauf ausgelegt, ihren Charakter aus der Endstufenverzerrung zu beziehen. Wenn du die Endstufe nicht pusht, hörst du nur die Vorstufe, die auf Höhen getrimmt ist. Die Endstufe komprimiert dann die Höhen und der Sound wird fetter. Viele Leute finden SLOs zu hell. Er wurde als großer Bühnen-/Stadionverstärker konzipiert. Wenn du einen SLO100 in deiner Kneipe betreibst, werden die Ergebnisse sehr dünn und brummig sein. Die besten Sounds erhältst du, wenn du den Master aufdrehst und die Vorstufe zurückdrehst, genau wie beim echten SLO. Der Schlüssel zu einem SLO100 ist es, den MasterVolumen hoch zu fahren, damit die Mitten dicker werden.

5. Der Friedman BE100 ist ein handverdrahteter, 100 Watt starker, EL34-betriebener, mehrkanaliger Verstärker im britischen Stil. Durch einfaches Einstellen der Gain- und Master-Volume-Regler kann der BE100 eine Vielzahl von Sounds erzeugen, die nahtlos von Blues zu Classic Rock oder Hard Rock zu Metal übergehen. Zu sagen, dass er im britischen Stil gehalten ist, ist nur der Anfang, um diese inspirierende Klangmaschine zu beschreiben. Der BE100 ist ein von der Kritik hochgelobter Verstärker, der für die vielen Musiker geschaffen wurde, die sich nach dem Friedman-Sound im 100-Watt-Format sehnen, wie er auf den Bühnen von Superstars wie Alice in Chains, Pink, Bon Jovi, The Cult und Foo Fighters zu sehen war.

Schließe den BE100 an und du wirst sofort das riesige, straffe Low-End und die reichhaltigen, harmonisch detaillierten Akkorde bei jeder Lautstärke bemerken, die durch Friedmans überlegenen Master-Volume-Regler ermöglicht werden.
Einzelne Noten nehmen diese heilige Gral-Gesangsqualität an, die alle Gitarristen anstreben, aber selten durch die meisten Verstärker erreichen können. Der BE100 reinigt bemerkenswert gut mit dem Lautstärkeregler der Gitarre, sogar mit dem Verstärker auf höheren Gain-Einstellungen. Für einen dramatischeren Clean-Sound schalte auf den Clean-Kanal um und wähle die Bass-, Höhen- und Drei-Wege-Bright-Switch-Klangregelung.
Dieses Modell ist für den Lead-Kanal des Amps, auch bekannt als Brown Eye.

6. Der berühmteste Hiwatt innerhalb der Linie war der Custom 100 DR103 Verstärker. Seine 100 Watt Leistung im Vergleich zu einem Marshall Super Lead sind gelinde gesagt ein ziemlicher Unterschied. Der Hiwatt DR103 ist deutlich lauter und kann bei Bedarf auch viel sauberer laufen als die 100-Watt-Marshalls und sie haben auch einen enormen Headroom zur Verfügung. Einen Hiwatt laut zu spielen ist, nun ja, ein Erlebnis. Als ich zum ersten Mal einen durchspielte (einen DR103 von 1972), fühlten sich meine Marshalls im Vergleich dazu plötzlich sehr "dünn" an. Hiwatts sind laut, druckvoll und reich an gleichmäßigen Obertönen und ich sollte den politisch unkorrekten Begriff "ballsy as all hell!" hinzufügen.
Ich kann mir kein besseres Beispiel für den Inbegriff eines sauberen und satten Röhrentons vorstellen. Overdrive ist sicherlich vorhanden, wenn der Hiwatt gepusht wird, aber er muss durch die Verwendung des "brillanten" Kanals mit höherer Verstärkung erworben werden (mehr dazu gleich) und sicherlich hilft ein High-Output-Pickup weiter. Der "normale" Kanal ist so gevoiced, dass er bei allen Pegeln sauber und kraftvoll bleibt. Ein zusätzlicher Vorteil des Hiwatt DR103 war die Tatsache, dass er eine Klangregelung hatte, die tatsächlich mit einer viel größeren Bandbreite zu reagieren schien als andere Verstärker dieser Zeit. Die Bässe konnten bassig sein, die Mitten hatten einen kräftigen Punch und ein breiter Bereich der Höhen- und Präsenzregler lieferte alle gewünschten oberen Frequenzen und Zischlaute.

7. Der Sound des Rock der 80-er Jahre. Der JCM 800 2204 ist das meistverkaufte 100-Watt-Top der Welt: ein einkanaliger Verstärker mit einem Mastervolumen. Unzählige Studioproduktionen wurden mit diesem Verstärker eingespielt. Für alles, was rockig war, wurde live und im Studio dieser Einkanaler bemüht. Dieser Verstärker prägte wie kaum ein anderer den Gitarrensound der 80er Jahre. Auch als Basis für zahlreiche Modifikationen, die meist noch etwas mehr Verzerrung aus ihm herauskitzelten, war er der ideale Kandidat.
Mit der JCM-800-Serie erreicht Marshall in den 80er Jahren die Poleposition im Rockolymp und verpasst der aufstrebenden Rockmusik seinem bis heute unüberhörbaren Klang. Dieser Marshall Verstärker ist Legendär.

8. Bogner® Shiva basierend auf dem 6L6 Modell, Kanal 2 - 6L6-Modelle sind 60 Watt stark und haben einen Hauch mehr Lowend/Highend-Erweiterung, die eher dem amerikanischen Sound entspricht.
Das Schöne am Shiva ist, dass er das, was Marshall in den 70er und 80er Jahren gemacht hat, aufgreift und mit ein paar modernen Ausstattungsmerkmalen versieht, so dass der Anwender Töne von Classic Rock bis Heavy Metal erzielen kann (der Einsatz der Boost-Funktion wirkt hier Wunder).
Eine Sache ist jedoch konstant: Verwirbelte Töne. Es ist schwer zu beschreiben, aber der Shiva hat einen Mittencharakter, der dazu führt, dass jede Note und jeder Akkord wie ein leichter Wirbel klingt, der einen sehr harmonisch reichen Ton erzeugt.
Tipps: Bogner Amps um die 12 Uhr Einstellung (50%) sind dunkel, das ist so, als würde man die Höhen bei einem Marshall ganz runter drehen. Der Treble-Regler auf 50% bei einem Bogner entspricht dem Treble-Regler auf 10% bei einem Marshall. Wenn du den Treble-Regler auf 8 oder 9 drehst, klingt er sehr wie ein Plexi.

9. Der Soldano SLO-100 ist ein legendärer Gitarrenverstärker, bekannt für die besten 90-er Jahre Rock-Sounds und kugelsichere "military-grade" Konstruktion. Er ist ein 2-Kanal-Verstärker, mit einem Clean/Crunch-Modus auf dem Clean-Kanal. Dieses Modell ist für den Lead-Kanal des Amps.
Ab den 80er Jahren wurde der Rocksound sehr stark von Marshall bestimmt. Gängige Modelle waren der Super Lead Plexi und der Super Lead MkII (später als 800er bekannt), die häufig in Kombination mit der ProCo Rat, dem Ibanez Tubescreamer oder dem Boss OD-1 bzw. SD-1 angeblasen wurden. Wollte man modernere Sounds mit mehr Gain, waren oft Modifikationen nötig oder man schraubte im Studio an EQs herum, bis das gewünschte Ergebnis aus den Boxen klang.
Das änderte sich Ende der 80er bzw. Anfang der 90er Jahre, als neue Amp-Hersteller auf dem Parkett erschienen, die auch mit frischen Sounds aufwarteten. Die Rede ist von Mike Soldano mit seinem Klassiker SLO100 und einem Ampmodell, das einen gewissen Verwandtschaftsgrad zum Soldano nicht leugnen kann: dem Peavey 5150, Eddie Van Halens Signature Amp.

10. Die Beatles waren die ersten, die den Vox AC30 berühmt gemacht haben. Das Modell basiert auf* einem Vox® AC 30. Die Musik veränderte sich in den frühen 60er Jahren und die Gitarristen verlangten nach mehr Brillanz & Twang. Also entschied sich die Jennings Company, die Hersteller der Vox®-Verstärker, zusätzlich zu dem bereits vorhandenen Treble Cut-Regler (der in Wirklichkeit ein verschiebbares Bandpassfilter war, das immer so aussah, als würde es rückwärts arbeiten) einen Treble- und Bass-Regler (und übrigens eine zusätzliche 12AX7-Gainstufe) hinzuzufügen; diese zusätzliche Schaltung wurde als Top Boost bekannt.

Der AC 30 mit Top Boost war der Amp, der von vielen britischen Invasion-Bands berühmt gemacht wurde. Ein Großteil des einzigartigen Charakters des Vox®-Sounds lässt sich auf die Tatsache zurückführen, dass Class-A-Verstärker auf eine ganz andere Weise übersteuern als Class-AB. Brian May von Queen, Mike Campbell von Tom Petty's Heartbreakers und The Edge von U2 haben alle klassische AC 30er verwendet, um ihre Musik zu machen. Obwohl normalerweise ziemlich clean gespielt, hat ein aufgedrehter AC 30 einen großartigen gesättigten Lead-Ton, a la Brian May auf den frühen Queen-Alben. Bei diesem Amp-Modell funktioniert der Middle-Regler wie der originale Cut-Regler des AC 30. Wir haben bei der Erstellung dieses Modells den Hi-Gain-Eingang des Brilliant-Kanals des AC 30 angeschlossen.

Ein AC30 hat keine Endstufenrückkopplung, also hat er keine Presence-Regler. Er hat einen "Cut"-Regler, der im Grunde ein einstellbarer Dämpfer am Phaseninverter ist.

Tipps:
Startpunkt: Master 10, Drive nach Geschmack einstellen, Mid 5 (50%)
Anstatt Drive aufzudrehen, versuche das Eingangssignal vor dem Amp zu boosten.
Cabinet-Vorschlag: Alinco Silver Oder verwende (oder kombiniere mit) Marshall Greenbacks (4×12 20w oder 25w). Alternative: Red Wirez Vox und Marshall greenbacks, Ownhammer Blue und Greenbacks

11. BONUSAMP: der Roland Jazz Chorus ist ein Solid-State Gitarrenverstärker, der seit 1975 in Japan hergestellt wird. Sein Name kommt von seinem eingebauten analogen Chorus-Effekt. Die Jazz Chorus Serie wurde in den späten 1970er und frühen 1980er Jahren in der New-Wave- und Post-Punk-Szene immer beliebter, da sie einen sauberen und dennoch kraftvollen Sound hat, langlebig ist und relativ günstig im Vergleich zu den damals üblichen Verstärkern wie Marshall oder Fender. Er fand auch bei Funk-Spielern in Amerika Anklang. Auch im Heavy Metal wurde er für cleane Sounds beliebt, die berühmtesten Nutzer waren James Hetfield und Kirk Hammett von Metallica.

Der Jazz Chorus ist einer der berühmtesten und erfolgreichsten Combo-Verstärker aus seiner Zeit und zu seinen frühesten Nutzern gehörten Albert King, Andy Summers (The Police), Robert Smith von The Cure und Siouxsie and the Banshees und Pat Metheny. Schalte den Bright-Schalter ein, um etwas Biss hinzuzufügen, füge einen Chorus nach dem Verstärker hinzu, um den Stereo-Chorus zu simulieren.

Auf den Merkzettel

 

Zufriedene Kunden !

Menü