🎸 Gitarre Live: „Innovatives Blues Improvisations-Training“ mit Sebastian Minet

In der heutigen Session geht es um ein Übungskonzept zur Blues Improvisation. Es ist für
alle Schwierigkeitsstufen anpassbar und extrem flexibel verwendbar. Sowohl um sich aus der
Komfortzone zu zwingen und neue Ideen zu finden, als auch zum Training fundamental wichtiger
Basics wie Formgefühl, Timing, Sound und Phrasierung ist diese Übung hervorragend geeignet.
Grundsätzlich geht es darum, sich bestimmte Regeln oder einen Rahmen zu setzen. Zum Thema Improvisation im Blues kann das so aussehen: Improvisiere, nur mit Metronom, über einen 12-taktigen Standard Blues und verwende nur den Grundton und die Terz des jeweiligen Akkordes. In A wären das die Töne A und Cis für A7, D und Fis für D7 und E und Gis für E7.

Die Stellschrauben der Schwierigkeit sind die Zahl der erlaubten Töne, Art der Bluesform, Tempo, Einstellung des Metronoms, Tonart etc. Es geht darum, Formgefühl und das Bewusstsein beim Improvisieren sowie die Kreativität zu trainieren. Ist das anfangs zu schwer, kann man sich auch ein kleines Loop mit Basstönen oder einfachen Akkorden einspielen. Ziel ist es jedoch wirklich nur mit dem Metronom als Kontrolle die Bluesform (oder jede beliebige andere Form) darstellen zu können.

Viel Spaß und viel Erfolg
Horst Keller & Sebastian Minet

Zusatzmaterial für Unterstützer

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Lieber Sebastian, lieber Horst,

    ganz herzlichen Dank für das Improvisationstraining und die damit verbundene Mühe. Es hat wirklich geholfen, zunächst einmal eine Struktur zu entwickeln und mit der drastischen Minimierung z.B. auf Grundton + Terz überhaupt in einen Rhythmus zu kommen und sich die Lage der Terz oder Septime über das gesamte Griffbrett einzuprägen. Wirklich Klasse! Es bleiben bei mir zwei Fragen bzw. Bitten: 1. Wann wird es Teil 2 geben? 2. Ihr habt in dem Video eine ganze Zeit lang zusammen gespielt. Das hörte sich wahnsinnig toll an, aber für mein Spielniveau war das zu schnell. Ich wusste teilweise nicht, ob Sebastian auf welchem Akkord nun den Grundton + Terz oder Terz + Septime oder beides zusammen spielt. Ich habe es mit Grundton + Terz, Terz + Septime sowie mit Grundton, Terz + Septime zusammen gespielt und es hat sich halb-gruselig angehört. Es wäre großartig, wenn Ihr vielleicht im zweiten Teil darauf näher eingehen könntet. Herzlichen Dank und viele Grüße, Eckhard

    Antworten
  • p.winkler46@web.de
    14. August 2022 17:12

    Hallo Horst und Sebastian,
    War mal wieder eine erfrischende Wiederholung !

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.