Top 10 Helix Amps

LINE 6 Helix – meine TOP 10 Amps

  • Der PRS Archon ist ein handverdrahteter 100-Watt-Verstärker, der von 6L6-Endröhren angetrieben wird. Probiere diesen Amp als Alternative zu einem JCM 800, er hat mehr Gain und etwas mehr Charakter out of the box. Dieses Modell ist für den Clean-Kanal des Archon gedacht. Das "Archetype Lead"-Modell ist für den High-Gain-Kanal des Amps.


  • Der Marshall Super Lead 100 ist der Marshall Plexi. Dieser Amp enthält die klassischen Sounds von Clapton, AC/DC und Hendrix. Probiere ihn sowohl mit Humbuckern als auch mit Singlecoils aus.
    Der meistgespielte und beste Marshall Amp aller Zeiten. Die Geschichte des “Plexi” begann, als Pete Townshend erneut wegen eines noch lauteren Verstärkers bei uns vorstellig wurde. Das Marshall-Team präsentierte ihm einen Prototypen mit vier KT66-Röhren und zwei 50W-Wandlern. Sofort war allen klar, dass sich dieser Verstärker grundlegend von seinen Vorgängern unterschied. Als die Produktion 1965 anlief, wurden statt der 50W-Ausgangswandler 100W-Exemplare verbaut. 1967 räumten die KT66-Röhren das Feld für EL34er, die bis heute für das Marshall-typische Knurren und den Biss verantwortlich zeichnen.
    Der Siegeszug von 100W-Verstärkern war in den 1960ern aufgrund der Leistung, des Sounds und des sengenden Pegels des “Plexi” unaufhaltsam. Da Beschallungsanlagen in jenen Tagen noch in den Kinderschuhen standen, war der Pegel dieses Verstärkers in großen Hallen und Arenen einfach unverzichtbar. Die 68er-Ausführung wurde u.a. von Jimi Hendrix, Cream und The Who benutzt, was entscheidend zum Erfolg des “Plexi-Sounds” im Rocksegment beitrug. Mein absoluter Favorit!


  • Ich habe mal gelesen, dass dies der einzige Amp ist, den du jemals brauchen wirst. Ich bin mir nicht sicher, ob das eine Übertreibung ist.
    Der 22-Watt-Amp '65 Deluxe Reverb ist für Rock-, Country- oder Blues-Spieler, die einen Verstärker mit moderater Leistung suchen, den sie bei einem Gig oder im Studio aufdrehen können. Die fetten, bissigen Gitarrensounds, die man auf vielen unserer Lieblingsaufnahmen hört, von Memphis bis Abbey Road, wurden mit dem Deluxe Amp gemacht. Dieses Modell ist für den Vibrato-Kanal des Amps.


  • Das mächtige VH4 Topteil ist das Kraftpaket, das Diezel auf die Landkarte brachte. Unzufrieden mit den Sounds der handelsüblichen Amps kreierte Rocker Peter Diezel 1994 das VH4-Tonmonster, nur um sich selbst zu erfreuen - und bekam so viele Anfragen von tonhungrigen Gitarristenkollegen nach eigenen Diezel-Amps, dass er den VH4 in Produktion geben musste.
    Der VH4 verfügt über eine kräftige 100-Watt-Ausgangssektion mit vier klar definierten Vorstufenkanälen, die jeweils über separate Gain-, EQ- und Master-Regler verfügen. Weitere nützliche Features sind serielle und parallele Loops, sowie vier Kanal-Inserts, um Pedale oder Rack-Effekte zu jedem einzelnen Kanal hinzuzufügen.
    Dieses Amp-Modell basiert auf dem Lead-Kanal des Verstärkers. Der Lead-Kanal überträgt vom Mega, mehr Gain, mehr Kompression, mehr Bottom, mehr smoothes Top End -creamy, autoritär, laut.


  • Der Friedman BE100 ist ein handverdrahteter, 100 Watt starker, EL34-betriebener, mehrkanaliger Verstärker im britischen Stil. Durch einfaches Einstellen der Gain- und Master-Volume-Regler kann der BE100 eine Vielzahl von Sounds erzeugen, die nahtlos von Blues zu Classic Rock oder Hard Rock zu Metal übergehen. Zu sagen, dass er im britischen Stil gehalten ist, ist nur der Anfang, um diese inspirierende Klangmaschine zu beschreiben. Der BE100 ist ein von der Kritik hochgelobter Verstärker, der für die vielen Musiker geschaffen wurde, die sich nach dem Friedman-Sound im 100-Watt-Format sehnen, wie er auf den Bühnen von Superstars wie Alice in Chains, Pink, Bon Jovi, The Cult und Foo Fighters zu sehen war.
    Schließe den BE100 an und du wirst sofort das riesige, straffe Low-End und die reichhaltigen, harmonisch detaillierten Akkorde bei jeder Lautstärke bemerken, die durch Friedmans überlegenen Master-Volume-Regler ermöglicht werden.
    Einzelne Noten nehmen diese heilige Gral-Gesangsqualität an, die alle Gitarristen anstreben, aber selten durch die meisten Verstärker erreichen können. Der BE100 reinigt bemerkenswert gut mit dem Lautstärkeregler der Gitarre, sogar mit dem Verstärker auf höheren Gain-Einstellungen. Für einen dramatischeren Clean-Sound schalte auf den Clean-Kanal um und wähle die Bass-, Höhen- und Drei-Wege-Bright-Switch-Klangregelung.
    Dieses Modell ist für den Lead-Kanal des Amps, auch bekannt als Brown Eye.


  • Der berühmteste Hiwatt innerhalb der Linie war der Custom 100 DR103 Verstärker. Seine 100 Watt Leistung im Vergleich zu einem Marshall Super Lead sind gelinde gesagt ein ziemlicher Unterschied. Der Hiwatt DR103 ist deutlich lauter und kann bei Bedarf auch viel sauberer laufen als die 100-Watt-Marshalls und sie haben auch einen enormen Headroom zur Verfügung. Einen Hiwatt laut zu spielen ist, nun ja, ein Erlebnis. Als ich zum ersten Mal einen durchspielte (einen DR103 von 1972), fühlten sich meine Marshalls im Vergleich dazu plötzlich sehr "dünn" an. Hiwatts sind laut, druckvoll und reich an gleichmäßigen Obertönen und ich sollte den politisch unkorrekten Begriff "ballsy as all hell!" hinzufügen. Ich kann mir kein besseres Beispiel für den Inbegriff eines sauberen und satten Röhrentons vorstellen. Overdrive ist sicherlich vorhanden, wenn der Hiwatt gepusht wird, aber er muss durch die Verwendung des "brillanten" Kanals mit höherer Verstärkung erworben werden (mehr dazu gleich) und sicherlich hilft ein High-Output-Pickup weiter.

    Der "normale" Kanal ist so gevoiced, dass er bei allen Pegeln sauber und kraftvoll bleibt. Ein zusätzlicher Vorteil des Hiwatt DR103 war die Tatsache, dass er eine Klangregelung hatte, die tatsächlich mit einer viel größeren Bandbreite zu reagieren schien als andere Verstärker dieser Zeit. Die Bässe konnten bassig sein, die Mitten hatten einen kräftigen Punch und ein breiter Bereich der Höhen- und Präsenzregler lieferte alle gewünschten oberen Frequenzen und Zischlaute. Was für David Gilmour gut genug ist, ist es auch für mich!

  • Der Sound des Rock der 80-er Jahre. Der Marshall JCM 800 2204 ist das meistverkaufte 100-Watt-Top der Welt: ein einkanaliger Verstärker mit einem Mastervolumen. Unzählige Studioproduktionen wurden mit diesem Verstärker eingespielt. Für alles, was rockig war, wurde live und im Studio dieser Einkanaler bemüht. Dieser Verstärker prägte wie kaum ein anderer den Gitarrensound der 80er Jahre. Auch als Basis für zahlreiche Modifikationen, die meist noch etwas mehr Verzerrung aus ihm herauskitzelten, war er der ideale Kandidat.
    Mit der JCM-800-Serie erreicht Marshall in den 80er Jahren die Poleposition im Rockolymp und verpasst der aufstrebenden Rockmusik seinem bis heute unüberhörbaren Klang. Dieser Marshall Verstärker ist Legendär.


  • Der Mark IV wurde 1990 von Mesa/Boogie als Dreikanal-Amp auf den Markt gebracht - mit unabhängigen Reglern für alle drei Kanäle, außer Bass und Mitten, die für Rhythm 1 (Clean) und Rhythm 2 (Crunch) gleich sind. Der "Crunch"-Kanal ist für den Einsatz von Hard Rock- und Heavy Metal-Rhythmusgitarristen gedacht. Von diesem Amp gab es zwei Versionen. Mark IVs, die vom Beginn der Produktion bis etwa September 1993 gebaut wurden, werden als Version A bezeichnet; Verstärker, die von Ende 1993 bis zum Ende der Produktion im Jahr 2008 hergestellt wurden, sind als Version B bekannt. Frühe Bs haben ein befestigtes Netzkabel, wie die A-Version. Einige Unterschiede: Version A hat keinen Fußschalter für Reverb oder Stereo-Effektschleife, und der Lead-Kanal ist ähnlich wie der des Mark IIC+. Version B hat einen schaltbaren Reverb, einen einzelnen schaltbaren Stereo-Effektweg und einen Ausgang, um eine andere Endstufe zu betreiben. Seine Voicings sind leicht verändert. Ein weiterer deutlicher Unterschied in der "B"-Version, ist das Niederspannungsnetzteil. Diese Sektion ist anfällig für katastrophale Ausfälle. Die Ursache ist das Auslaufen von Elektrolyt aus den Filterkondensatoren, die Mesa im Niederspannungsnetzteil verwendet. Die Leckage führt zur Erosion von Leiterbahnen und Bauteilanschlüssen. Die unmittelbare Nähe dieser Komponenten zu den Vorspannungswiderständen der Endstufe kann zum Ausfall der Endstufenröhren und der zugehörigen Komponenten führen. Der Reparaturprozess ist extrem schwierig und zeitaufwendig. Trotz dieser Unzulänglichkeiten gehören die Mark IVs klanglich zu den besten von Mesa. Beide Versionen sind hoch angesehen; die Produktion des Mark IV wurde 2008 eingestellt.


  • Der Soldano SLO-100 ist ein legendärer Gitarrenverstärker, bekannt für die besten 90-er Jahre Rock-Sounds und kugelsichere "military-grade" Konstruktion. Er ist ein 2-Kanal-Verstärker, mit einem Clean/Crunch-Modus auf dem Clean-Kanal. Dieses Modell ist für den Lead-Kanal des Amps.
    Ab den 80er Jahren wurde der Rocksound sehr stark von Marshall bestimmt. Gängige Modelle waren der Super Lead Plexi und der Super Lead MkII (später als 800er bekannt), die häufig in Kombination mit der ProCo Rat, dem Ibanez Tubescreamer oder dem Boss OD-1 bzw. SD-1 angeblasen wurden. Wollte man modernere Sounds mit mehr Gain, waren oft Modifikationen nötig oder man schraubte im Studio an EQs herum, bis das gewünschte Ergebnis aus den Boxen klang.
    Das änderte sich Ende der 80er bzw. Anfang der 90er Jahre, als neue Amp-Hersteller auf dem Parkett erschienen, die auch mit frischen Sounds aufwarteten. Die Rede ist von Mike Soldano mit seinem Klassiker SLO100 und einem Ampmodell, das einen gewissen Verwandtschaftsgrad zum Soldano nicht leugnen kann: dem Peavey 5150, Eddie Van Halens Signature Amp.

  • Die Beatles waren die ersten, die den Vox AC30 berühmt gemacht haben. Dieses besondere Modell hat nicht den "Top Boost" Mod hinzugefügt. Das ist ein separates Amp-Modell, der "Essex A30" im Helix. Der Name kommt von der ursprünglichen Farbgebung der Amps, die hellbraun/beige war. Die Beatles baten später darum, die Amps in schwarz zu lackieren, damit sie zu ihren Bühnenshows passen. Der Sound der British Invasion. Auch der von Brian May favorisierte Amp. Dieser legendäre Amp ist bekannt für seinen "Chime" und seinen bellenden Overdrive.

    Für die Auswahl dieser Amps, mit den optimalen Einstellungen, Auswahl der passenden Effekte für den jeweiligen Amp, Paramter für Boxen, Mikrofonabnahme, Pegel, EQ Einstellungen habe ich mein ganzen Knowhow eingebracht und bin mir sicher das Du vom Sound dieser Presets begeistert sein wirst. Diese Amps sind das Beste was es Soundmäßig für mich gibt, ich garantiere dir Durchsetzungsvermögen, Transparenz, Livetauglichkeit, Druck, die ganze Bandbreite an Klang und das Fundament für so gut wie jede Gitarrenspielweise der letzen 60 Jahre.
    Die Presets wurden mit meiner PRS Custom 24 mit Amber Pickups programmiert und klingen mit Strat oder Les-Paul auch hervorragend.

    Ich wünsche Dir viel Spaß mit diesen Presets und freue mich auf dein Feedback
    Horst Keller

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

 

Zufriedene Kunden !

Menü