Im Test: PRS S2 McCarty 594 Thinline Antique White

Die Thinline zielt eindeutig auf das SG-Territorium ab.
Sie hat den dünnsten Korpus (43 mm) und ist ganz aus. Die Position des Toggle-Schalters ist in den nördlichen Teil des Vier-Regler-Layouts gewandert, was eine weniger verworrene Verkabelung ermöglicht, da die Kabel von den Lautstärkereglern der Pickups nicht so weit reisen müssen. Das Gleiche gilt für das Kabel vom Schalter zur Ausgangsbuchse.

Diese einfachere Bauweise ist Teil des S2 Ethos: maximale Qualität, minimale Arbeitskosten.
Passform und Verarbeitung sind typisch für die S2-Modelle, aber sie haben eine deutlich andere, abgeschrägte Oberkante und keine eingelassenen Bedienelemente oder vertiefte hintere Abdeckungen. Diese einfachere Bauweise ist Teil des S2-Ethos: maximale Qualität, minimale Arbeitskosten in Bezug auf Dinge wie das Schleifen von Hand im Vergleich zu den Core-Gitarren.

Ab 2020 werden alle USA PRS Gitarren (mit Ausnahme der Private Stock und der DGT) mit dem neuen Nitro-über-Cellulose-Finish lackiert.
Die Thinline unterscheidet sich mit ihrem Pattern Thin Hals, der am Sattel etwas breiter, aber in der Dicke schlanker ist. Die Thinline ist deutlich leichter und fast akustisch in ihrer unplugged-Ansprache, die enorm lebendig ist. Nur 3 Kilo schwer.
Was auch immer man über Paul Reed Smiths Gitarrenbau-Philosophie denkt – die Bedeutung des akustischen Klangs der Solidbody-Gitarre, Unterschiede zwischen Mechaniken, Sattelmaterial und Steg/Saitenhalter-Komponenten und so weiter – dies sind extrem ‚lebendige‘ Gitarren.
Generell ist die Intonation der Gitarre ziemlich süß, sie verweist auf eine ältere, eingespielte Elektrik.
Die etwas niedrigere Bunddrahtstärke trägt vielleicht auch zu dieser klassischen Illusion bei. Ihre fokussiertere Stimme beschneidet die Bässe ein wenig und rundet die Höhen leicht ab; es ist dieser Mittencharakter, der sich wieder verschiebt und in der Vordergrund drängt.
Die Gitarre ist wirklich klasse – lebhaft, dynamisch und ein müheloser Spielpartner.

Die Thinline ist die rockigere Vision, die (abgesehen von den Bird-Inlays) die Ästhetik des edlen Ahorns hinter sich lässt und einen etwas leichteren und lebendigeren Sound bietet, vor allem für diejenigen unter uns, die die SG sehr ansprechend finden, aber mit der Geometrie des „langen Halses“ nicht zurechtkommen.

Wie die Thinline bspw. mit ihrem blauen Super-Finish zeigt, ist sie ein echter Hingucker und distanziert die S2 stilistisch weiter von den Core-Modellen. Aber wie immer steht das Qualitätsversprechen von PRS im Vordergrund, nur hier wird es durch einen knallharten Preis gemildert. Hier stimmt der Preis und das was geliefert wird.

WAS SPRICHT DAFÜR

Kostengünstige Konstruktion und Bauweise, jedoch perfekt verarbeitet
Ausgezeichnete Halsform und Spielbarkeit
Erhöhte Vielseitigkeit durch Regler und Coil-unabhängige Splits, mit großem Soundpotenzial
Die Thinline ist eine Blues und Rock Maschine!

UND WAS DAGEGEN

Die Qualität der Potis und des Schalters könnte besser sein

Viel Spaß mit dem Test
Horst Keller

Zusatzmaterial für Unterstützer

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Claus Kunz
    24. Juni 2021 12:54

    Hallo Horst,

    wieder ein toller, ehrlicher Test. Ich habe mir spontan im Rock Shop vergangenes Jahr eine
    Prs Se Custom 24 gekauft. Die Gitarre ist sehr gut verarbeitet auch die Lackierung tadellos.

    Die Mechaniken habe ich sofort ausgetauscht gegen USA / PRS Locking Tuners Gen.III.
    Der 3 Wege Schalter, da orginal Schrott, auch sofort ausgetauscht. Michael B. hat mit dann einen tollen Knochensattel eingebaut, die Bünde und das Tremelo nachgearbeitet.
    Dann habe ich mir noch zwei Amber “ Spirt of 59″ reingelötet und siehe da, jetzt habe ich seit einem Jahr ein tolle Axt.
    Zu Deinem Test mit der S2 liegst Du vollkommen richtig, was die Schalter und Elektronik betrifft. (austauschen oder austauschen lassen und man hat dann eine sehr gute Gitarre).
    PS: Herzlichen Dank nochmals für Deinen Mühen mit den neuen Stomp presets. Da hast Du Dir unheimlich viel Arbeit gemach, die sind jeden Cent …..ich habe sie ausgiebig getestet.
    Gute Zeit, Alles Gutes, bleib gesund und viel, viel Erfolg weiterhin.
    LG / Claus aus Palmbach

    Antworten
    • Horst Keller
      29. Juni 2021 02:04

      Hallo lieber Claus,

      super Feedback von Dir, ganz herzlichen Dank dafür! Ich kann nur allem zustimmen und ja die Presets haben viel Arbeit gemacht und deswegen klingen die auch so gut. 🙂 Liebe Grüße Horst

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü