Newsletter Woche 05 / 2022

Hallo zusammen,
kennt Ihr das, wenn man etwas hört und denkt das kann nur eine ganze alte Seele sein, so geht es mir, wenn ich das vielleicht größte Gesangstalent der letzten Zeit höre: Angelina Jordan (13). Hier eine kleine Kostprobe, die Euch den Tag versüßen soll – das ist pure Magie und geht tief ins Herz.
Musik kann uns Raum und Zeit vergessen lassen, uns voll ins hier und jetzt ziehen, uns heilen und dem Kern des Menschseins am nächsten bringen. Es gibt nichts Vergleichbares.
Studien zeigen, dass Musizieren kognitive Vorteile bringt – und dass es nie zu spät ist, damit anzufangen. Musikunterricht hält das Gehirn noch nach Jahrzehnten fit. – (Artikel aus National Geographic)
Heute sehen wir uns zur allgemeinen Frage und Antwortrunde des Monates und am Donnerstag nehmen wir wieder die E-Gitarre zur Hand und lernen den „Jailhouse Rock“ mit Scotty Moore an der Gitarre, ein Spitzenklasse-Training für Solo und Rhythmusgitarre und der 2-te Nr.1 Hit von Elvis Presley.

Video der letzten Woche: Shallow ist ein so schönes Lied, da kann man gar nicht genug von bekommen.

Aktuell Live:

Dienstag 01.02.22 17:00 Gitarre live: „Frag Horst S6 EP.02“ Frage & Antwortrunde
Donnerstag 03.02.22 17:00 Gitarre live: „Jailhouse Rock“ Elvis Presley / Scotty Moore

Philosophisches: Tao Tê King Strophe 3: „Vom Ausgleich“

Begabte nicht zu bevorzugen hilft Streit zu vermeiden
Schätze nicht zu sammeln hilft Diebstahl zu verhindern
Begehrenswertes nicht zu beachten hilft Verwirrung vorzubeugen
Darum der Weise:
Er leert das Herz und füllt den Bauch
Er mindert das Begehren und mehrt die Kraft
Er lehrt das Volk Einfachheit und Genügsamkeit
Er lehrt die Wissenden nicht einzugreifen
Er wirkt ohne Handeln und nichts bleibt ungetan
Die Abwesenheit dieser Probleme bringt Ruhe.

Ehrgeiz vs. Berufung erkennen

Lao Tzu sagt: „Menschen mit überragenden Fähigkeiten nicht zu bevorzugen und zu fördern, ist der Weg, um das Volk davon abzuhalten, untereinander zu rivalisieren; schwer zu beschaffende Gegenstände nicht zu preisen, ist der Weg, um die Menschen davor zu bewahren, zu Dieben zu werden; ihnen nicht zu zeigen, was ihre Begierden erregt, ist der Weg, um ihren Verstand vor Unordnung zu bewahren.“

Wenn ich also gleichzeitig ein Anführer und ein Gefolgsmann bin, tue ich gut daran, beide Seiten dieses Teils des Verses zu berücksichtigen – den Weisen und das „Volk“. Ich finde es gut, dass das „Volk“ nicht zu Dieben wird, wenn man die Dinge nicht überbewertet, denn ich kann das auch umdrehen und denken, dass ich weiterhin nützlich und effektiv sein werde, wenn ich das Ergebnis meiner Ambitionen nicht überbewerte. Mit anderen Worten: Ich sollte meinen Ehrgeiz zurückschrauben.
An diesem Punkt sagte ich mir: „Unsinn“ Ehrgeiz ist gesund, er treibt uns zum Erfolg an und hilft uns, eine bessere Welt für andere zu schaffen – und für die Kinder! Denk an die Zukunft!

Wie passt also mangelnder Ehrgeiz dazu?

Erinnerst du dich daran, wie wir im letzten Vers 2 über die Dualität gesprochen haben, die uns hilft, die Dinge zu entschlüsseln? Lass uns diese Idee auch diesmal anwenden. Betrachten wir ein mögliches Gegenteil von Ehrgeiz: eine Berufung.

Für mich ist eine Berufung das natürliche Ergebnis eines reinen Gedankens, einer Inspiration, eines kreativen Drangs, der mir immer wieder in den Sinn kommt. Ich fühlte mich zum Beispiel zum Lernen, zu guten Lehrern immer hingezogen – jedoch hatte ich auch keine feste Vorstellung, dass ich das als Beruf-ung erleben würde. Ich hatte einfach nur den Drang, Wissen zu teilen, Menschen zu begeistern und zu erleben, wie sie besser werden. Dieser Drang wuchs dann mit der Zeit, bis ich nachgab und der Berufung folgte. Eine Berufung scheint also eine Sache zu sein, die auf Liebe und Inspiration beruht.

Ehrgeiz hingegen ist das, was diesem kreativen Drang oder Gedanken manchmal folgt. Ehrgeiz bedeutet, dass man sich sagt: „Oh, ich werde diese Sache machen, die ich sowieso machen will, und sie wird großartig sein. Es wird sich zu etwas Unglaublichem entwickeln, und genau so werde ich es machen!
Auf den ersten Blick mag das ganz harmlos klingen. Und das mag es auch sein – aber manchmal fange ich an, zu viel zu denken, und wenn ich das tue, geht es selten gut aus. Ich versuche, mir diese Berufung anzueignen und sie zu nutzen, um mich zu definieren, was mich von der ursprünglichen, reinen Inspiration ablenkt.

Ist Ehrgeiz also per se schlecht? Natürlich nicht – nichts ist wirklich schlecht, solange wir es nicht zu etwas machen. Aber es kann uns in Schwierigkeiten bringen, wenn wir, wie „das Volk“, das, worüber wir „nachgedacht“ haben, als wertvoll wahrnehmen – denn dann vergessen wir, warum wir die Sache angefangen haben – was auch immer es ist, zum Beispiel ein berufliches Projekt, ein persönliches Ziel, eine gewünschte Situation.

Heißt das, dass ich keine Ambitionen haben darf? Nein, überhaupt nicht. Es bedeutet, dass ich verhindern kann, dass sie zu einem Mittel zum Zweck werden, und ihnen erlauben kann, der Anstoß zu meiner Berufung zu sein

(Danke das Du alles gelesen hast!)

Zitat der Woche:
„Musik holt dich raus aus der Normalität deiner Existenz.“ Horst Keller

Mehr Motivation und guter Input: Motivationscast

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü