Newsletter Woche 26 / 2022

Hallo zusammen,

ein weiteres Update zu meinen Zahn-OPs.
Nach nun über 50 Jahren an Zahnbehandlungen habe ich wie schon berichtet einen großen Schlussstrich gezogen. Letzter Donnerstag war der Tag, an dem ich endlich diesem Kapitel meines Lebens ein Ende gesetzt habe.
Es wurden 7 Zähne, (alles was nicht mehr zu retten war) chirurgisch entfernt, dabei 3 Zysten entdeckt und entfernt. Das sind dauerhafte Entzündungsherde, die entstehen, weil man Zähne immer wieder repariert, Wurzelbehandlungen macht und dabei Bakterien miteinschliesst, die dann Jahrzehnte vor sich hin brodeln und einem die Gesundheit ruinieren können. Das war bei mir im Laufe der Zeit bei 5 Zähnen der Fall. (mehrere Zahnärzte)
Ich war immer (zu oft) beim Zahnarzt und habe auf meine Hygiene sehr geachtet, jedoch waren meine Milchzähne schon völlig kariös und das hat sich dann so weiter durchs Leben gezogen. Als Kind hat man mir täglich ein Zuckerhaltiges Aufbaupräparat gegeben, weil ich ja angeblich so dünn war…
Wurde dann nat. immer gerne von den „Profis“ auch abgezockt, wenn es um Reparaturen ging. Gute Plomben wurden entfernt, weil sie vermutlich giftig waren (in den 90-ern) und die Zahnsubstanz völlig ruiniert. Die letzten Jahre kam dann die Paradontose hinzu, die ich behandeln ließ (ein Grauen…) und es hat nichts mehr gebracht.

Nun gewöhne ich mich täglich an die erste 3.0 Version meiner Zähne und weitere Behandlungen werden noch folgen. Das Setzen der Implantate in ca. 2 Monaten und das finale Ergebnis in ca. 6 Monaten.
Diese Woche muss ich mich noch von der OP erholen und am Donnerstag werden die Fäden gezogen. Aktuell geht es mir für die kurze Zeit schon relativ gut und ich bin guter Dinge, dass es auch weiterhin gut läuft.

Den Termin mit Fabian, auf den ich mich so gefreut habe, muss ich leider verschieben. Wir werden einen neuen Termin finden, der für uns beide passt.
Ich danke Euch allen herzlich für die zahlreichen Genesungswünsche und wünsche Euch beste Gesundheit (bitte passt auf Eure Zähne auf)

Live sehen wir uns erst nächste Woche wieder. Zu meinen bisherigen Videos kommen ab Juli auch sogenannte „Shorts“ – kurze Videos mit sehr effektiven Übungen, Tipps, Hacks, usw. sodass auch für Fortgeschrittene immer wieder neue Highlights und Anreize dabei sein werden.

Weitere Termine, an denen wir uns dieses Jahr noch sehen können sind, im August: 13.08.2022 das III. VIP-Guitar Students Treffen! Da lassen wir es wieder ordentlich krachen!
Im September: SA-SO 17/18.09.2022 / Workshop Rockgitarre Teil.2 (noch 6 Plätze frei)

Video der letzten Woche:

Can't Help Falling In Love - Elvis Presley
Can’t Help Falling In Love – Elvis Presley

„Can’t Help Falling In Love“ war 1961 in dem Elvis-Film Blue Hawaii zu hören. Er wurde von dem Songwriter George Weiss geschrieben, der behauptete, dass weder die Filmproduzenten noch Elvis‘ Partner, dass Demo des Songs mochten, aber Elvis bestand darauf, es für den Film aufzunehmen. Weiss, der 2010 im Alter von 89 Jahren starb, war ein Militärkapellmeister im Zweiten Weltkrieg. Dies war Elvis‘ beliebtestes und berühmtestes „Liebeslied“

Live:

Dienstag 05.07.22 Gitarre Live: „Frag Horst S6 EP.07“ Frage & Antwortrunde

Philosophisches: Tao Tê King Strophe 23: „Die Geschenke des Tao.“

„Die Äußerung des universellen, subtilen Gesetzes ist zu laut, um hörbar zu sein.
Sieh dir das an: Eine Sturmböe dauert nicht den ganzen Morgen, und auch ein sintflutartiger Regenschauer dauert nicht den ganzen Tag.
Woran liegt das?
Selbst die Natur kann eine solche Gewalt nicht lange aufrechterhalten.
Wie lange können dann die gewalttätigen Handlungen der Menschen andauern?
Wer also der Sanftmut folgt, wird eins mit der universellen Wahrheit.
Wer der Ganzheitlichkeit folgt, wird eins mit der universellen Tugend.
Wer sich von der universellen Natur und von der universellen Tugend trennt, wird getrennt und ist verloren.

Wenn man eins mit der universellen Natur ist, ist die universelle Natur eins mit ihm.
Wenn man eins mit der universellen Tugend ist, ist die universelle Tugend eins mit ihm.
Wenn man von der universellen Natur abweicht, hält die Abweichung ihn von der universellen Natur fern.
Wenn der eigene Glaube unzureichend ist, wird er bei anderen Menschen keinen Glauben hervorrufen.“

Die Botschaft dieses Verses scheint recht einfach zu sein: Hör auf, Dinge zu erzwingen und öffne dich einfach für das Tao. Lass los und erlaube dem Leben, das zu tun, was es tut. Widersetze dich ihm nicht, denn es wird tun, was es tut, egal was es tut.

Manchmal denken wir, dass wir kämpfen, uns anstrengen und Dinge erzwingen müssen, um dorthin zu gelangen, wo wir hinwollen. Aber das wird uns unweigerlich erschöpft und frustriert zurücklassen, denn selbst die Natur kann mit ihrer ganzen Kraft keinen Sturm erzeugen, der ewig anhält.

Erzwungenes Handeln kann nicht aufrechterhalten werden, deshalb ist es besser, sich dem Tao zu öffnen, so wie es in den vorangegangenen Versen vorgeschlagen wurde. Auf diese Weise können wir den Einsichten und Eingebungen folgen, die aus der Stille in uns auftauchen, und danach handeln. Handlungen, die sich aus der Einsicht ergeben, sind viel wahrscheinlicher von Nutzen als solche, die vom konditionierten egoistischen Verstand gesteuert werden, der immer nur einen begrenzten Teil des Bildes sehen kann.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, uns vollständig auszudrücken und dann zu schweigen. Es ist sehr leicht, in die Falle zu tappen, dass wir uns den Mund fusselig reden und unseren Standpunkt diskutieren, obwohl es unserer Energie am besten dient, wenn wir uns zurückziehen, sobald wir unseren Standpunkt dargelegt haben.

Wie ein weiser Lehrer einmal zu mir sagte: „Schweigen ist Gold; wenn du es nicht verbessern kannst, versuche es erst gar nicht.“

Ich bin nicht die Kraft oder der Wille, für den ich mich halte, aber das Tao ist da und immer da, und wenn ich mich genug bescheiden kann, kann ich die Kraft des Tao nutzen, um bewusst für mich und andere zu schaffen. Es ist meine Entscheidung, mit dem Tao in Einklang zu kommen, und wenn ich das tue, sind die Dinge, die ich erlebe, großartig und machen das Menschsein zu einem wahren Geschenk.

Zitat der Woche: «Streichen Sie die Begriffe Arbeitszeit und Freizeit aus Ihrem Wortschatz. Ersetzen Sie diese durch Lebenszeit und fragen Sie sich: Macht das Sinn, was ich mache?» Götz Werner

Mehr Motivation und guter Input: Motivationscast

Liebe Grüße und beste Gesundheit

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.