Newsletter Woche 17 – 2021

Hallo zusammen,

heute geht es weiter mit Teil 5 des Sologitarren-Kurses und wir lernen die 4-te Lage der Pentatonik mit allen Erweiterungen. Damit erschließt sich uns dann das volle Bild dessen, was in den meisten Gitarrensoloklassiker gespielt wird. Die heutige Stunde ist sehr wichtig und ein ganz großer Augenöffner für viele, die tiefer in das Solospiel eintauchen wollen. In den letzten 3 Teilen geht es dann um welche Töne gebendet werden, welche Patterns gespielt werden und im Finalen Teil fassen wir alles nochmals zusammen.
Am Donnerstag übe ich gleich nochmals mit Euch eine Legato Übung im Stile von Paul Gilbert, die Eure Finger für das Solospiel stärken wird, es Euch ermöglicht flüssiger und ausdauernder zu spielen.
Es hört nicht auf mit der Sologitarre! Hier kommt gleich die nächste Ankündigung. Noch in dieser Woche finalisieren wir die „Improvisations-Masterclass“ von Fabian Ratsak. Ein wahrhaft epischer Kurs zum Thema Improvisation. Fabian hat über 2,5 Stunden Material produziert. Es geht um Konzepte des Improvisierens, Anwendungen, Licks, spielen über Changes, Arpeggio Licks, spielen mit Fragmenten, rhythmische Ideen, Guitar Pro Files, 26 Backingtracks und mehr.
Mit diesem Kurs, dem ich jedem an Herz legen möchte, bekommt Ihr ein großartiges Paket von einem der besten Gitarristen Deutschlands, ein faszinierender Einblick in die Kunst der Improvisation mit Übungen aus der Praxis, die einen bleibenden Effekt auf Eurem Gitarrenspiel hinterlassen werden.
Der Sologitarre widme ich mich noch bis Ende Mai, danach geht es weiter mit einem kompakten „Was ich wirklich können muss!“ Anfängerkurs.

Diese Woche live:

Dienstag: 17:00 Uhr LIVE – „Sologitarre lernen – spielen wie die Profis“ TEIL.5 – hinzufügen der Pentatonik Position 4 mit allen Erweiterungen.
Donnerstag: 17:00 Uhr LIVE – Paul Gilbert Stile – Legato Solo Training

Video der letzten Woche

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nach der Ergänzung der Pentatonik mit der Blue Note, geht es nun weiter mit dem hinzufügen zweier Töne aus der Durtonleiter. Diatonisch ist griechisch und bedeutet so viel wie „Durch Ganztöne gehend“. Der Begriff ist etwas irreführend, denn diatonischen Tonleitern sind keine Ganztonleitern. Diatonische Tonleitern teilen den Oktavraum (vom c‘ bis c“) in fünf Ganz- und zwei Halbtonschritte auf. Somit ist jede Dur Tonleiter, Kirchentonleiter sowie die natürliche und die melodische Molltonleiter (nur aufwärts) eine diatonische Tonleiter.

Gedanken der Woche:

Unsere Wahrnehmung eines Fotos kann sich sehr von der Realität hinter den Kulissen unterscheiden. Ein Foto kann für einen Außenstehenden das perfekte Paar darstellen, obwohl es kurz vor einer Trennung aufgenommen wurde. Diese Inkongruenz gilt auch für die sozialen Medien und könnte ein Grund dafür sein, warum das Verlassen von Facebook mit einem Zuwachs an Lebensfreude verbunden ist: Wir sehen sorgfältig aufbereitete Fotos aus dem Leben anderer und stellen uns vor, dass sie so glücklich sind, wie sie dort die ganze Zeit über aussehen.
Diese Dynamik scheint nicht nur bei Fotos am Werk zu sein, sondern auch bei dem Gesicht, das wir der Welt im Allgemeinen zeigen. Wenn wir draußen in der Welt sind, versuchen wir, die beste Version von uns zu zeigen. Normalerweise bekommen nur unsere Familien die ungefilterte Version zu sehen. Wenn wir Menschen sehen, die gut geordnet zu sein scheinen, ist es leicht, sich vorzustellen, dass sie immer so sind. Aber wir alle kämpfen. Wir alle haben Momente der Großzügigkeit und Kleinlichkeit, Freundlichkeit und Selbstsucht. Wir alle durchleben die volle menschliche Erfahrung.

EINLADUNG

Denke an jemanden, den du bewunderst oder den du als Vorbild betrachtest. Fällt es dir schwer, diese Person als ganzen Menschen zu sehen – jemanden, der sein Temperament verlieren und in der Nase bohren kann? Verbringe ein paar Momente damit, dir vorzustellen, dass sie voll und ganz menschlich sind, mit all ihren Fehlern. Während du durch deinen Tag gehst, erinnere dich daran, dass selbst diejenigen, zu denen wir aufschauen, mit den gleichen Dingen kämpfen wie wir.

Zitat der Woche: „Ich habe gelacht, in Bitterkeit und Agonie des Herzens, über den Kontrast, zwischen dem, was ich scheine und dem was ich bin!“
Nathaniel Hawthorne

Mehr Motivation und guter Input: Motivationscast
===========================================================
Ich wünsche Dir das Du jeden Tag ein klein bisschen #Besser wirst.
Liebe Grüße und beste Gesundheit
Horst Keller

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü