VIP-Guitar Newsletter Woche 16/2022

Hallo zusammen,

ich hoffe, Ihr hattet ein frohes und erholsames Osterfest und konntet das gute Wetter genießen.
Heute geht es weiter mit dem Songtutorial zu Wish You Were Here von Pink Floyd. Wir lernen das legendäre Intro des Songs, beide Gitarrensoli sowie die Akkorde und Strumming Patterns für die Strophe und den Refrain. In diesem wunderschönen Lied finden wir eine Mischung aus Anfänger- und Fortgeschrittenen-Techniken, die allen Spielern unabhängig von ihrer Erfahrung wertvolle Übungsmöglichkeiten bieten.
Am Donnerstag nehmen wir uns dann mit Bob Marleys Klassiker „No Woman, No Cry“ aus dem Jahr 1974 ein weiteres anfängerfreundliches Stück vor. Dieses Lied eignet sich hervorragend für Spieler, die die Mittelstufe erreichen wollen, da es vier Grundakkorde verwendet und weit verbreitete Strumming-Techniken und Übergangsriffs beinhaltet

Video der letzten Woche:

Test: PRS SE Silver Sky

Aktuell Live:  
Dienstag 19.04.22 17:00 Gitarre Songtutorial: Wish You Were Here Pink Floyd
Donnerstag 21.04.22 17:00 Easy Strumming: „No Woman No Cry“ Bob Marley

Philosophisches: Tao Tê King Strophe 14: „Aus dem Nichts und jetzt hier“

„Schau, man kann es nicht sehen, deshalb wird es unsichtbar genannt.
Hör zu, man kann es nicht hören, deshalb nennt man es lautlos.
Berühren, man kann es nicht fassen, deshalb nennt man es flüchtig.
Diese drei können nicht untersucht werden, also vereinen sie sich zu einer Einheit.

Über ihm gibt es kein Licht, darunter gibt es keine Dunkelheit.
Endlosigkeit jenseits der Beschreibung.
Sie kehrt in die Nichtexistenz zurück.
Sie wird die formlose Gestalt genannt, die Substanz ohne Form.

Man nennt sie obskur, ausweichend.
Begegne ihr und du siehst ihren Anfang nicht, folge ihm und du siehst sein Ende nicht.
Halte dich an den alten Weg, um die Gegenwart zu meistern, und um den fernen Anfang zu lernen. Das nennt man den ungebrochenen Strang des Weges.“

Ab und zu staunt Lao Tzu über das großartige Geheimnis des Tao, des Weges, und schildert es mit offensichtlicher Verwunderung, als wäre er davon berauscht. Dies ist eine solche Gelegenheit.
Hier konzentriert er sich sowohl auf seine Unklarheit als auch auf seine Unendlichkeit. Das Letztere ist der Grund für das Erstere. Da das Tao weder zeitlich noch räumlich begrenzt ist, kann es nicht beschrieben, ja nicht einmal wahrgenommen werden.

Es ist das Gesetz, aus dem das Universum hervorgegangen ist. Es regiert immer noch die Welt und alles in ihr. Deshalb gibt es nichts vor oder nach ihm. Nichts befindet sich außerhalb seiner Reichweite.
Weil es das Naturgesetz ist, dem alles gehorchen muss, musst du ihm folgen, um dein Leben zu meistern. Das ist der einzige Weg, um dein Leben in den Griff zu bekommen – indem du die inneren Abläufe des Lebens selbst lernst. Dann kannst du den vergeblichen Kampf gegen die Natur der Dinge vermeiden.

Wenn dein Weg mit dem Tao, dem Weg, übereinstimmt, kannst du mit Leichtigkeit durch das Leben reisen. Andernfalls wird er dich nirgendwo hinführen. Wenn du die Funktionsweise des Tao kennenlernst, erkennst du auch seine Rolle in der Welt als Ganzes, bis hin zum Moment seiner Entstehung. Eine Sache führte zur nächsten, die wiederum zur nächsten führte. Das erste Ding war Tao, und es ist immer noch die grundlegende Ursache für jede Wirkung. Tao brachte Ordnung ins Chaos, wodurch die Welt geformt wurde. Ohne Tao würde sie wieder zum formlosen Chaos werden.

Der ungebrochene Strang ist die Ewigkeit des Tao, von vor der Entstehung der Welt bis in alle Ewigkeit. Selbst wenn die Welt zusammenbrechen würde, bliebe Tao das Prinzip, durch das die Welt neu entstehen könnte. Unsere Welt ist so beschaffen, dass alles vergeht. Aber die Gesetze, nach denen die Dinge erscheinen und verschwinden, einschließlich des Universums selbst, bleiben unversehrt. Der ungebrochene Strang ist die endlose Fortpflanzung nach dem Gesetz des Tao.

Gedicht der Woche: „Staubkorn“

wir sind nur ein Staubkorn im Wind
aufgehoben davongetragen
wir leben zu kurz als dass wir verstehn
wir werden geboren um zu vergehn

die Zeit vergeht mit uns
ohne uns was ist Zeit
nur eine Spur in der Ewigkeit

Anke Maggauer-Kirsche

Mehr Motivation und guter Input: Motivationscast

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.