Newsletter Woche 21 / 2022

Hallo zusammen,

ich freue mich riesig auf den ersten Workshop des Jahres. An diesem Wochenende geht es nach 3 Jahren endlich mal wieder live zur Sache. Die Finger werden glühen, die Gitarren werden schreien und eines weiß ich ganz gewiss, es wird wunderbar!
Allen die dabei sind, wünsche ich eine gute Anreise, bringt gute Stimmung mit und wenn Ihr aus Eurer Gegend ein richtig gutes Bier kennt, dann könnt Ihr gerne eines oder zwei mitbringen.
Am Wochenende hat mir zwar ein Steinchen die Windschutzscheibe zerschlagen, aber wer weiß, wofür das wieder gut war, nichts kann mich aufhalten, notfalls komme ich mit dem Rad.

Vielen Dank zu den vielen Glückwünschen zu 50.000 Abonnenten auf YouTube. All das wurde ohne Clickbait, Affiliate-Links, ohne einen Cent Werbung, Sponsoren, gekauften Tests, ohne Märchen und Bullshit erreicht und darauf bin ich auch ein wenig stolz.
Es war eine wunderbare Reise bisher und ich freue mich auf alles, was in den nächsten Jahren noch kommen wird. Vor allen Dingen möchte ich Euch, den vielen tollen Menschen danken, die ich kennenlernen durfte, Euch, die mein Leben auf ganz besondere Weise bereichert haben und mich täglich motivieren besser zu werden.
Mein großer Dank gilt der Webmasterin Manu, der guten Seele für alles, was im Hintergrund läuft, Mails, Social Media, die Top-Webseite, Versand u.v.m., an Sebastian Minet meinem Wunderschüler und genialen Videopartner, dem lieben Fabian Ratsak für seinen unermüdlichen Einsatz uns tief in die Materie blicken zu lassen, meinen Freunden, Schülern und allen Menschen, die uns auf der Reise hierher begleitet haben.
Besonderen Dank auch an Friederike, Jenny, Thomas, Jörg, Rainer, Darko, an jeden der bisher dabei war und in Zukunft dabei sein wird. Eins verspreche ich Euch, wir werden noch viel lernen und noch sehr viel Spaß mit unserem Lieblingsinstrument haben! Dafür werden wir weiterhin unser Bestes geben.

Unter dem Motto „Easy Rock Songs“ lernen wir diese Woche 2 Rockklassiker, die leicht zu spielen sind, trotzdem viel bringen und richtig Spaß machen.
Heute lernen wir „Breaking the Law“ von Judas Priest und schauen uns alle Details wie auch den Sound ganz genau an.
Bei „I Love Rock ’n‘ Roll lernen wir natürlich auch das klassische Gitarrensolo mit allen Tricks, wie im Original. Ich werde in Zukunft immer wieder zwischen den Genres wechseln, damit für jeden was dabei ist.

Video der letzten Woche:

Gitarre Live Stunde mit meinem Schüler Rainer Zackel
Gitarre Live Stunde mit meinem Schüler Rainer Zackel

Mit meinem Schüler Rainer Zackel reden wir über ein Thema, das er sich selbst ausgesucht hat, und zwar Rhythmusgitarre und wie man mit wenig Aufwand gut klingen kann. Wir gehen durch 2 Beispiele und schauen uns ganz exakt die Spielweise an, während ich in einer detaillierten Analyse zeige wie und wo er sich genau verbessern kann. Ich gebe ihm viele präzise Tipps, wie er besser spielen und klingen kann. Die Beispiele der Songs: „Cocaine“ und „Hells Bells“ hat er sich selbst ausgesucht. Hätten die beiden Lieder ihn überfordert, dann hätte ich einen anderen Songvorschlag gebracht.
Es ist faszinierend zu beobachten, wie mit gezielten Hinweisen sich die Spielweise, die Ausführung und der Klang in Echtzeit verändert. Ungeschnitten, live und sehr intim kann man hier in eine Gitarrenstunde hereinschauen und sehr viel für sich selbst, gerade wenn man sich noch am Anfang befindet mitnehmen. Mir hat es viel Spaß gemacht mit Rainer, er hat eine schnelle Auffassungsgabe, stellt die richtigen Fragen und hat sichtlich Freude daran zu lernen und mit der Gitarre besser zu werden und das alles live vor der Kamera. Respekt!

Live:

Dienstag 24.05.22 Songtutorial: „Breaking the Law“ Judas Priest
Donnerstag 26.05.22 Songtutorial: „I Love Rock ’n‘ Roll“ Joan Jett

Philosophisches: Tao Tê King Strophe 19: „Führen mit Einfachheit“

„Gib das Heiligtum auf, verzichte auf die Weisheit und die Menschen werden hundertmal glücklicher sein.
Wirf Moral und Gerechtigkeit weg und die Menschen werden das Richtige tun.
Schmeißt Industrie und Profit weg und es wird keine Diebe mehr geben.

All das sind nur oberflächliche, äußere Formen; sie sind nicht ausreichend.
Bleib einfach in der Mitte des Kreises und lass alle Dinge ihren Lauf nehmen.

Es ist wichtiger, die Einfachheit zu sehen, die eigene wahre Natur zu erkennen,
den Egoismus abzulegen und das Verlangen zu zügeln.“

Auf den ersten Blick mag dies ein seltsamer Vers sein. Fordert Lao Tzu uns wirklich auf, die Heiligkeit aufzugeben und auf Weisheit, Moral und Gerechtigkeit zu verzichten?
Das ergibt keinen Sinn, bis du erkennst, dass wir uns in unserem Streben nach Heiligkeit, Weisheit, Moral und Gerechtigkeit von der Vorstellung leiten lassen, dass es sich dabei um äußere Dinge handelt, die nichts mit dem zu tun haben, was wir sind, und dass wir Strukturen und Landkarten aufbauen, um sie zu finden.

Solche Vorstellungen beruhen auf einer falschen Wahrnehmung. Wir verhalten uns wie ein geistesabwesender Mann, der überall nach seinem Hut sucht und alle möglichen Karten, Diagramme und Pläne erstellt, um den Hut zu finden – oder um neue Hüte zu schaffen! – ohne zu merken, dass er die ganze Zeit auf seinem Kopf saß. Wenn du die Analogie auf die Spitze treiben würdest, würde er schließlich erkennen, dass er nicht nur bereits einen Hut hat, sondern dass er der Hut ist!

Wo es Liebe gibt, braucht es keine „Moral“, denn die Liebe tut immer das Richtige.
Wenn wir mit dem Tao in Kontakt sind und wissen, wer und was wir sind, brauchen wir nicht zu versuchen, „heilig“ zu sein; wir geben mühelos von Herzen, weil es in der Natur unseres Wesens liegt, dies zu tun. Wir haben kein Bedürfnis nach Industrie oder Profit, denn wir sind ganz und in Frieden mit dem, was wir haben.

Es hilft mir, meine ursprüngliche Natur anzunehmen. Anders ausgedrückt: Es hilft mir, die Selbstliebe zu entwickeln und zu pflegen, die so wichtig für ein sinnvolles Leben ist.
Die Verse 17, 18 und 19 sind ein großartiger und wunderbarer Blick darauf, wie wir das Tao nutzen können, um unseren Führungsstil zu verbessern. Wenn wir uns daran erinnern, dass wir in allem, was wir tun, Führungskräfte (Vorbilder) sind, können wir uns vor Augen halten, dass wir die Wahl haben.

Lao Tzu fordert uns auf, mit dem Tao zu führen und die Dinge aufzugeben, die Disharmonie verursachen. Und er rät uns, uns zu vereinfachen, unsere ursprüngliche Natur anzunehmen, unseren Egoismus zu zügeln und unsere Begierden aufzugeben. In drei kurzen Versen umreißt er also eine grundlegende Abhandlung über das, was wir erleuchtete oder dienende Führung nennen.

Zitat der Woche: «Das Problem der Welt ist, dass intelligente Menschen voller Zweifel und Dumme voller Selbstvertrauen sind.» Charles Bukowski

Mehr Motivation und guter Input: Motivationscast
==========================================================

Sei dir deiner sicher, sei glücklich und lass dir von niemandem Angst machen! Ich wünsche Dir das Du jeden Tag ein klein bisschen #besser wirst.

Liebe Grüße und beste Gesundheit
Horst Keller

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.