Newsletter Woche 32 / 2022

Hallo zusammen,

letzte Woche war ich mit meiner Frau in einem wunderbaren Konzert bei Marc Martel. Es war stimmlich wie auch musikalisch ein absoluter Hochgenuss. Schließt man die Augen und lauscht den Klängen von „Bohemian Rhapsody“, möchte man meinen Freddie Mercury zu hören. Öffnet man sie dann wieder, sitzt am Klavier nicht Freddie, sondern Marc. Dies noch erleben zu dürfen, ist für mich ein ganz großes Geschenk. Als ich im klassischen Gesangunterricht in der dritten Stunde von meinem Gesangslehrer (60 Jahre alt) gefragt wurde, was ich denn so gerne singen möchte, kam ich ’ne Woche später mit dem Queen-Album „A Night at the Opera“ und Elton Johns „Your Song“ an. Seine Reaktion auf Bohemian Rhapsody hat mich nachhaltig beeindruckt und obwohl mir in der Tonhöhe 2-3 Töne fehlten hat er den klassischen Mittelteil mit mir geübt. Ich werde ihm das nie vergessen. Elton John war dann von der Stimmlage her doch viel zugänglicher und begleitet mich seit meinem 16-ten Lebensjahr. Elvis, Elton und Freddie waren meine Gesangshelden und natürlich noch viele andere, Pavarotti rührt mich immer ganz leicht zu Tränen, Prince mit seinen 5 Oktaven hat mir gezeigt, dass es so gut wie keine Grenzen gibt, Joe Cocker war grenzenlose Faszination, dass man mit solch einer Stimme überhaupt singen konnte und dann noch so gefühlvoll, Don Henley, Michael Jackson, Sting, Ray Charles, Clapton… die Liste ist endlos.
Der Faszination des Gesangs hat mich genauso geprägt wie die Gitarre. Beides hat für mich den identischen Stellenwert.

Diesen Samstag, den 13.08.2022, sehen wir uns beim III. VIP-Guitar Students Treffen! Ich freue mich riesig auf Euch. Es gibt die beliebte Frage und Antwortrunde mit mir und natürlich jede Menge Musik und beste Stimmung.

Am Donnerstag sehen wir uns live. Es fragen mich so viele von Euch nach gutem Gitarrenton, dass ich unbedingt mehr Tipps dazu geben möchte, wie man guten Ton hinbekommen kann! Im Livestream werde ich versuchen, diese Grundlagen so einfach wie möglich aufzuschlüsseln und Euch anhand von Beispielen die besten Einstellungen für einen guten Gitarrenton zu zeigen.

Klassisches Video: „I Shot the Sheriff“ – Eric Clapton Gitarren Tutorial: Teil.1 Rhythmus und Begleitung

Termine, an denen wir uns dieses Jahr noch sehen können:
August: 13.08.2022, das III. VIP-Guitar Students Treffen!
September: SA-SO 17/18.09.2022 / Workshop Rockgitarre Teil.2 (noch 1 Platz frei)

Video der letzten Woche:

Frag Horst - Season 6, Episode 08
Frag Horst – Season 6, Episode 08

In dieser monatlichen Runde war ich gemeinsam mit Sebastian Minet für Euch da, also doppelte Power für alles, was uns mit und an der Gitarre bewegt.

Diese Woche Live auf Youtube:

Donnerstag 11.08.22 17:00 Uhr Gitarre: „Eine einfache Anleitung für guten Gitarrenton“ Leitfaden für deinen Gitarrenklang

Tao Tê King Strophe 29 (von 81): „Machtlosigkeit praktizieren.“

„Glaubst du, du könntest das Universum übernehmen und es verbessern?
Ich glaube nicht, dass das möglich ist.

Alles unter dem Sternenhimmel ist ein heiliges Gefäß und kann nicht kontrolliert werden. Der Versuch, zu kontrollieren, führt ins Verderben.
Wenn wir versuchen, etwas zu beherrschen, verlieren wir es.

Erlaube deinem Leben, sich natürlich zu entfalten. Wisse, dass auch du ein Gefäß der Vollkommenheit bist.

So wie du einatmest und ausatmest, gibt es eine Zeit, um nach vorne zu gehen und eine Zeit, um zurückzubleiben;
eine Zeit, um in Bewegung zu sein und eine Zeit, um zu ruhen;
eine Zeit, um kraftvoll zu sein und eine Zeit, um erschöpft zu sein;
eine Zeit, um sicher zu sein und eine Zeit, um in Gefahr zu sein.

Der Meister sieht die Dinge, wie sie sind, ohne zu versuchen, sie zu kontrollieren. Er lässt sie ihren eigenen Weg gehen und verweilt im Zentrum des Kreises.“

Dies ist ein weiser und tiefgründiger Vers. Wir sind uns oft ziemlich klar darüber, was „richtig“ und „falsch“ ist und wie die Dinge „sein sollten“ oder „nicht sein sollten“. Aber wenn du die Macht hättest, die Welt zu verändern und alles besser zu machen, glaubst du, du würdest es schaffen? Oder würdest du alles nur noch schlimmer machen?

Ursache und Wirkung sind komplex. Jede Wirkung hat eine unzählige Kette von Ursachen, die bis zum Anfang des Universums zurückreicht. Der Verstand zerlegt die Realität gerne in einzelne Ereignisse, Komponenten und Bestandteile, aber alles ist ein Glied in einer Kette, die seit Anbeginn der Zeit geschmiedet wurde.

Wenn wir versuchen, die Dinge zu kontrollieren und zu verbessern, machen wir sie oft nur noch schlimmer, weil wir das Gesamtbild nicht sehen. Versuche nicht zu kontrollieren und versuche nicht zu begreifen. Sei distanziert und doch mitfühlend. Anstatt dich gegen das Leben zu stellen, lass das Leben durch dich hindurchgehen und beobachte, was passiert und zu welchen Handlungen du aufgefordert wirst.

Wir versuchen oft, unser Leben in eine Form zu zwingen, die uns der Verstand vorgibt. Wir denken, wenn wir unsere Umstände formen und lenken können, dass wir immer an der Spitze stehen, immer voraus sein, immer in Bewegung sein und immer glücklich sein können. Das ist eine unzumutbare Erwartung, denn das Leben funktioniert einfach nicht so. Das Pendel schwingt in beide Richtungen, denn das ist seine Natur.

Wir könnten einatmen und beschließen, dass wir diesen Atem für immer festhalten wollen, weil wir Sauerstoff als positiv und lebensspendend ansehen. Aber damit würden wir den Rhythmus und das Gleichgewicht des Lebens verlieren und unsere Weigerung, loszulassen und auszuatmen, würde uns tatsächlich umbringen.

Es ist wichtig, den Rhythmus des Lebens zu ehren und die Dinge so sein zu lassen, wie sie sind, ohne das übermäßige Bedürfnis nach Kontrolle. Wir denken oft, wir wüssten es besser als das Leben selbst und dass die Abläufe in unserem Kopf den Abläufen im Universum irgendwie überlegen sind.

Das ist jedoch die ultimative Illusion und wenn du darüber nachdenkst – und die unvorstellbare Weite des Universums mit den mikroskopisch kleinen Stecknadeln, die du und ich sind, vergleichst – ist es wirklich ziemlich lächerlich. Geh mit dem Leben, indem du dich mit dem Tao, mit der Essenz verbindest. Das Leben weiß es besser als du und ich.

Zitat der Woche: «Wir kommen allein auf die Welt, wir leben allein, wir sterben allein. Nur Liebe und Freundschaft können uns für einen Augenblick die Illusion verschaffen, nicht allein zu sein.» Orson Welles

Mehr Motivation und guter Input: Motivationscast
===========================================================
Sei dir deiner sicher, sei glücklich und lass dir von niemandem Angst machen! Ich wünsche Dir das Du jeden Tag ein klein bisschen #besser wirst.

Liebe Grüße und beste Gesundheit
Horst Keller
=============================================================
PS: Wenn Du was auf dem Herzen hast, dann schreibe mir. Sende mir Deine Fragen hier.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.