Newsletter Woche 37 / 2022

Hallo zusammen,

letzten Samstag waren Sebastian und ich auf dem Guitar Summit in Mannheim und wir hatten eine echt gute Zeit. Jörg war dabei, die Failers, Jenny, Friederike und Thomas, etliche Freunde und Schüler. Es war schön, endlich mal wieder eine Instrumentenausstellung besuchen zu können. Die Energie, die Freude der Menschen war nach den 2 Jahren Zwangspause greifbar.
Hoffentlich erleben wir so etwas wie die letzten beiden Jahre nie wieder.
Es war für die gesamte privatwirtschaftliche Kunst & Kultur eine enorme Gefährdung, die vielen Menschen die Existenzgrundlage genommen hat.
Noch nicht mal überstanden, wiederholt sich nun, mit dem Krieg und der globalen Spekulation auf Energie, (deren Kosten, man wieder auf die Ärmsten und Schwächsten umlegt) eine weitere Krise, die es schon einige Male in der Geschichte der letzten 100 Jahre gegeben hat.
Der Mensch scheint aber auch gar nichts aus der Geschichte zu lernen, kaum hat er wieder etwas Hochwasser, schon frisst die Gier die letzten noch intakten Gehirnzellen weg…

Fakt ist, die Welt braucht die Musik, besonders Livemusik, Kultur, dieses lebendige Miteinander, dass uns letztendlich zum Menschen macht.
Seit Menschengedenken ist Musik Teil der menschlichen Kultur. Denn wo Musik erklingt, da kommen Menschen zusammen. Das war bereits in der Steinzeit so und wird auch in 1.000 Jahren noch so sein.
Musik ist die universale Sprache der Menschheit, es ist das, was uns am meisten berührt, glücklich macht, Energie gibt und geistig jung hält.

Ich empfehle für die eigene Gesundheit, die Medien weitgehend zu meiden. Damit meine ich Nachrichten, Talkshows, viele sogenannte Dokumentationen, Zeitungen, die meisten Zeitschriften und die entsprechenden Online Medien. Sie arbeiten nach dem Prinzip „Only bad news is good news“. Nur Schlechte Nachrichten – dazu noch dramatisiert – verkaufen sich. Das sind alles Unternehmen, die sich selbst erhalten müssen. So berichten sie nur über die Probleme der Welt und blähen diese von Jahr zu Jahr immer mehr auf. Und wenn mal eigentlich alles in Ordnung ist, dann werden mögliche Probleme heraufbeschworen. Folglich sehen wir die Welt negativer, als sie tatsächlich ist.
Hier ein lesenswerter Artikel, wie es Kindern während und nach dem 2-ten Weltkrieg ging. Dies relativiert unsere aktuellen Probleme und hilft die Sicht auf die heutige Zeit ins rechte Licht zu rücken.

Diese Woche sehen wir uns heute um 17:00 Uhr zur monatlichen Frage und Antwortrunde. Ich freue mich auf Eure Fragen und hoffe, dass Ihr zahlreich mitmacht.

Am Samstag findet dann mein letzter Live Workshop für dieses Jahr statt: Workshop Rockgitarre Level.2. Ich wünsche allen Teilnehmern eine gute Anreise und jetzt schon viel Spaß mit allem, was wir gemeinsam erleben werden.

Klassisches Video: „Entspannt Gitarre üben und spielen“ – wie bekomme ich das gesund und erfolgreich hin.

Video der letzten Woche:

Praktische Umsetzung von Modes
Praktische Umsetzung von Modes

Live:
Dienstag 13.09.22 17:00 Uhr Gitarre Live: „Frag Horst S6 EP.09“ Frage & Antwortrunde

Tao Tê King Strophe 34 (von 81): „Bescheidenheit üben, indem man das Tao nachahmt.“

„Das große Tao fließt überall. Alle Dinge werden aus ihm geboren,
doch es erschafft sie nicht.
Es ergießt sich selbst in sein Werk, doch es erhebt keinen Anspruch.
Es nährt unendliche Welten, doch es hält sie nicht fest.
Da es mit allen Dingen verbunden ist und in ihren Herzen verborgen ist,
kann es bescheiden genannt werden.
Da alle Dinge in ihm verschwinden und es allein Bestand hat, kann es groß genannt werden.
Es ist sich seiner Größe nicht bewusst; deshalb ist es wahrhaft groß.“

Laut Lao Tzu liegt der Schlüssel zur Größe darin, den natürlichen Weg des Lebens – den unendlichen Fluss des Tao – zu beobachten und ihn in unserem täglichen Leben so gut wie möglich nachzuahmen.

Wenn wir das Tao leben, tun wir, was wir tun, erheben aber keine Ansprüche für uns selbst. Wir nähren und unterstützen andere, versuchen aber nie, jemanden oder etwas zu beherrschen. Wir haben unsere Neigung überwunden, die Welt durch einen Schirm von Wünschen und Sehnsüchten zu betrachten, und bringen eine wahre und authentische Demut zum Ausdruck.

Vielleicht ist eine der wichtigsten Lehren aus diesem Vers, dass wir aufhören sollten, „groß“ sein zu wollen. Wenn wir uns stattdessen einfach mit unserer wahren Natur in Einklang bringen und aufhören, so sehr zu versuchen, „zu sein“ und „zu tun“, stellen wir fest, dass sich eine ganz natürliche und authentische Größe ganz von selbst einstellt. Es gibt wirklich nichts, was wir tun müssen, um diese Größe zu erreichen. Sie entsteht spontan, wenn wir die Zügel lockern und uns in einen tieferen, umfassenderen Ausdruck dessen, was wir sind, entspannen.

Weitere Gedanken:
Man kann es auch als Verhalten im Einklang mit der Natur bezeichnen. Wenn wir den natürlichen Weg lernen, finden wir Lösungen für Probleme, egal wie groß sie sind, und unsere Handlungen stoßen auf keinen Widerstand. Wir haben immer noch die Freiheit, der Natur zu trotzen, und oft haben wir Erfolg. Die Frage ist nur, was uns das kostet. Und wir werden so lange weiter bezahlen, wie wir durchhalten wollen.

Wir können fliegen, obwohl es nicht in unserer Natur liegt. Es erforderte eine ziemliche Anstrengung, um dies zu erreichen, und es ist auch weiterhin ein kompliziertes Unterfangen. Lao Tzu hätte es vorgezogen, dass wir auf dem Boden bleiben. Wir ändern den Lauf von Flüssen, bohren Tunnel durch Berge, legen Seen trocken und roden Wälder. Das alles ist nicht kostenfrei, es hat seinen Preis.

Anstatt uns mit unserer äußeren Welt abzumühen, um sie zu verbessern – eine Aufgabe, die endlos zu sein scheint -, könnten wir größere Zufriedenheit finden, wenn wir an unserer inneren Welt arbeiten. Unserem Verstand. Diese Welt ist genauso komplex wie die, die wir um uns herum sehen.

Den Geist zu erforschen, unsere Gedanken zu pflegen, unser Bewusstsein zu beobachten – dort finden wir am ehesten die Antworten auf die Fragen, die denselben Ursprung haben. So können wir auch unsere Sehnsucht stillen, ohne die Welt um uns herum zu zerstören.
Es könnte auch zu der Erkenntnis führen, dass wir gar nicht so viel von der Außenwelt brauchen.

Zitat der Woche:
«Als du geboren wurdest, hast du geweint und jeder um dich herum hat gelächelt. Lebe dein Leben so, dass du am Ende lächelst und jeder um dich herum weint.» Ralph Waldo Emerson

Mehr Motivation und guter Input: Motivationscast
===========================================================
Sei dir deiner sicher, sei glücklich und lass dir von niemandem Angst machen! Ich wünsche Dir das Du jeden Tag ein klein bisschen #besser wirst.

  • wenn ich Pentatonikläufe über dem 12. Bund übe, hackt es. Das liegt an der rechten Hand. Brauche ich je höher ich komme mehr Kraft rechts?

Viel Spaß und viel Erfolg
Horst Keller

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • hallo ihr lieben:bin seit einigen jahren von den levels die geboten werden begeistert:
    das material ist sehr umfangreich und daher muss ich oft zurückschauen und wieder
    vieles wiederholen das nimmt sehr viel zeit in anspruch.man möchte doch auch lieder spielen
    usw. habe auch schon einige turorials geübt alles sehr gut gezeigt zum nachspielen.
    frage gibt es auch einfachere lieder die man sofort spielen kann ohne viel aufwand
    zur zeit bin ich im solo bereich tag 13 sehr schweres vidio meines erachtens.
    das wäre es erst einmal.
    würde horst gerne unterstützen doch die steigende preise lassen das leider nicht zu.
    meine frau und ich fahren schon lange nicht mehr in urlaub und wir müssen jeden cent sparen leider
    hoffe auf euer verständnis. danke und viele liebe grüsse sigrid und hans groos
    .

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.