Newsletter Woche 25 / 2022

Hallo zusammen,

ein kurzes Zwischenupdate.
Diese Woche bin ich heute mit einem weiteren klassischen Elvis Song am Start und wir lernen „Can’t Help Falling In Love“. Eigentlich ein Klavierstück, das wir jedoch auf der Gitarre mit einem klassischen Pickingmuster begleiten können. Exzellent zum Üben von Picking und Akkordwechseln.
Am Donnerstag kommt der Film „Elvis“ ins Kino, das stimmt schon mal gut darauf ein und wie Ihr wisst, war mein erstes Lied auf der Gitarre „Fever“ von Elvis.
Ohne den „King“ hätte ich niemals diese massive Begeisterung für Gitarre und Gesang erreicht. Er war meine Nr.1, dann kamen die Beatles, Hendrix, Clapton und es war um mich geschehen…

Donnerstag bin ich mit meiner 2-ten Zahn-OP dran, danach hoffe ich das ich erstmals für einige Zeit Ruhe habe, auch wenn es sicher noch einige Termine geben wird. Da es diesmal heftig wird, sehen wir uns erst nächste Woche Donnerstag wieder, dann zusammen mit Fabian Ratsak der uns seine Top 10 Tipps zur Improvisation zeigen wird. Ich freue mich sehr auf dieses Highlight!
Im Livechat werden wir sehr gerne Eure Fragen zum Thema beantworten.

Das Sommercamp SA-SO 23/24. Juli 2022 ist nun ausgebucht.
Weitere Termine, an denen wir uns dieses Jahr noch sehen können sind, August: 13.08.2022 das III. VIP-Guitar Students Treffen!
September: SA-SO 17/18.09.2022 / Workshop Rockgitarre Teil.2 (noch 6 Plätze frei)

Hier könnt Ihr in einige der Workshopbilder und Videos des Rhythmusgitarrenworkshops reinschauen. Viel Spaß beim stöbern.

Bitte um Verständnis, dass ich Eure Nachrichten im Juni nicht so zügig beantworten werde und um Rücksicht bei der Menge an Mails und Nachrichten.

Video der letzten Woche:

Love me Tender - Elvis Presley
Easy Strumming: Love me Tender – Elvis Presley

Er passte die Musik und den Text an seine eigene Darstellung an. Elvis hat das beste Gehör von allen, die ich je getroffen habe. Er kann keine Noten lesen, aber das braucht er auch nicht. Ich musste ihm den Song nur einmal vorspielen, und er machte ihn sich zu eigen! Er hat das perfekte Gespür dafür, was für ihn richtig ist. Dieses Urteilsvermögen hat er bewiesen, als er „Love Me Tender“ als seinen Titelsong wählte.

Live:

Dienstag 21.06.22 Easy Strumming: „Can’t Help Falling In Love“ Elvis Presley
Ein idealer Song zum üben eines klassisches Pickingpatterns.
Donnerstag 30.06.22 Gitarre lernen: Fabian Ratsaks Top 10 Tipps zur Improvisation

Philosophisches: Tao Tê King Strophe 22: „Die erleuchtete Lebensweise .“

„Wenn du mit wenig zufrieden bist, kannst du viel erreichen. Wenn du nach viel strebst, wirst du in die Irre geleitet. Die Weisen beherzigen dieses Gebot. Wenn das nur alle Menschen tun würden!

Die Weisen vertrauen nicht nur ihren körperlichen Augen; deshalb können sie klar sehen.
Die Weisen denken nicht, dass nur sie allein im Recht sind; deshalb kennen sie die Wahrheit.

Sie streben nicht nach Ruhm, doch die Menschen verehren sie.
Sie streben nicht nach Macht, und doch folgen ihnen die Menschen.
Sie kämpfen gegen niemanden, deshalb kann niemand sie besiegen.
Sie haben kein Selbstmitleid, deshalb können sie sich erfolgreich entwickeln.
Nur wer nicht danach strebt, anderen voraus zu sein, ist in der Lage, in Harmonie mit allen zu leben.

Die Weisen kümmern sich um alle, und deshalb sind sie ein Vorbild für alle.
Sie loben sich nicht selbst, aber sie werden respektiert.
Sie erhöhen sich nicht selbst, trotzdem werden sie von anderen geachtet.

In alten Zeiten sagten die Menschen, dass das Unvollkommene darauf hinarbeitet, vollkommen zu werden. Sind das leere Worte? Nein! Indem du Einheit erreichst, wirst du Vollkommenheit erlangen!“

Demut bringt Ehre
„Selig sind die Sanftmütigen“, sagte Jesus, und fuhr fort: „denn sie werden das Erdreich besitzen.“ Das ist auch die Botschaft von Lao Tzu in diesem Kapitel. Demut wird gelobt, während ihr Gegenteil auf Widerstand und Verachtung stößt.

Das ist keine Frage des Neides. Wir können mit dem Erfolg anderer leben und ihnen sogar von ganzem Herzen gratulieren. Aber nicht, wenn sie prahlen. Wir akzeptieren, dass andere Menschen Macht über unser Leben haben, aber nicht, wenn sie unhöflich sind. Wir müssen das Gefühl haben, dass privilegierte Menschen ihrer Privilegien würdig sind. Zumindest wollen wir nicht, dass sie unwürdig sind. Das macht uns wütend.

Wir erwarten, dass das Leben und die Zivilisation eine Art von eingebauter Gerechtigkeit aufweisen. Das mag naiv sein, denn es entspringt der Moral von Märchen, Mythen und Legenden. Es ist auch das Prinzip, das auf fast jeden Hollywood-Film angewendet wird. Wir würden es verabscheuen, wenn ein Film damit endet, dass der Bösewicht auf Kosten unseres Helden siegt.

Aristoteles wies darauf in der Poetik hin, seinem Text über die Regeln des Dramas. Das Publikum kann sich damit abfinden, dass das Gute und Tugendhafte ein tragisches Ende findet, aber nicht damit, dass das Böse und Unmoralische am Ende Erfolg hat. Das würde uns verstören und anwidern. Jeder Dramatiker seit der Zeit vor Aristoteles war sich dessen bewusst, deshalb ist es sehr schwer, ein Drama zu finden, das gegen dieses Prinzip verstößt.

Wir würden uns wünschen, dass das Leben genauso ist. Wann immer wir die Möglichkeit haben, handeln wir, damit es so ist. Wir beeilen uns, Menschen zu verurteilen, die sich in ihrer Pracht nicht ehrenhaft verhalten, und wir nutzen jede Gelegenheit, um ihnen ihre Privilegien zu nehmen. Selbst Könige können stürzen, wenn sie mit der Macht des Volkes konfrontiert werden.

Das Einzige, was sie tun müssen, damit wir ihr Glück akzeptieren, ist, bescheiden zu sein. Dann gratulieren wir ihnen.

Für Lao Tzu ist das mehr als nur die Notwendigkeit, andere nicht zu provozieren. Es ist im Einklang mit der Natur und dem Prinzip des Tao. Die universelle Ordnung des Tao ist sanftmütig. Sie verhält sich zwar unterwürfig, aber sie regiert dennoch die Welt. Die Welt wird von nachgiebigen Prinzipien regiert, also müssen wir das Gleiche tun, um mit unseren Absichten erfolgreich zu sein.

Wir werden vielleicht nicht immer erfolgreich sein, wenn wir diesen Weg gehen, aber wir werden mit Sicherheit kläglich scheitern, wenn wir die entgegengesetzte Richtung einschlagen. Weder die Natur noch die Menschen werden sich dem fügen.

Zitat der Woche: «Es gibt in der Welt einen einzigen Weg, auf welchem niemand gehen kann, ausser dir: wohin er führt? Frage nicht, gehe ihn.» Friedrich Nietzsche

Mehr Motivation und guter Input: Motivationscast

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.